Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell War Tempelburg am Kap Arkona Sitz der Rügenfürsten?
Nachrichten MV aktuell War Tempelburg am Kap Arkona Sitz der Rügenfürsten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 20.03.2017
Tempelburg am Kap Arkona. Die nächste Grabungskampagne soll im Frühsommer dieses Jahres starten. Quelle: Foto: Oto
Kap Arkona

Die slawische Tempelburg am Kap Arkona könnte nach der Zerstörung des Heiligtums Swantevit im Jahr 1168 durch die Dänen noch weiter als Herrschaftssitz genutzt worden sein. Bei den Notgrabungen durch das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege sind die Archäologen neben frühmittelalterlichen Geldstücken auch auf Münzen gestoßen, die dem Geschlecht der Rügenfürsten unter Jaromar I. (gestorben 1218), Witzlaw I. (gestorben 1250) und Jaromar II. (gestorben1260) sowie den pommerschen Herzögen zuzuordnen sind. „Wir haben inzwischen rund zehn Münzen aus der Zeit von 1180 bis 1250 gefunden“, sagte der Grabungsleiter Fred Ruchhöft. „Der Fund so vieler, eigentlich sehr seltener Münzen lässt sich nicht dadurch begründen, dass ein Bauer sie zufällig dort verloren hat.“

In der letzten der bislang fünf Grabungskampagnen zur Notsicherung der Tempelburg-Reste entdeckten die Forscher im vergangenen Jahr allein drei Hohlpfennige, die aus der ersten Hälfte des 13.

Jahrhunderts stammen und unter dem Fürstengeschlecht geprägt wurden. „Diese Münzen stammen aus einer Zeit, in der am Kap Arkona nichts mehr existieren sollte“, so Ruchhöft weiter. „Die Funde sind Indizien dafür, dass Arkona nach 1168 weiter genutzt wurde.“ Eine dieser Münzen aus dem späten 12. Jahrhundert war bereits in den 1990er Jahren gesichert worden.

Bislang gibt es in der Geschichte der Insel Rügen eine weiße Stelle: Nach der Eroberung der slawischen Tempelburg durch die Dänen im Jahr 1168 wird in historischen Quellen die Insel erst wieder mit der Gründung des Klosters Bergen im Jahr 1193 erwähnt. Möglich sei, dass die Arkona-Anlage nach der Eroberung und der offiziellen Christianisierung durch die Dänen entweder als Burg der zwangschristianisierten Rügenfürsten oder gar als heidnische Kultstätte weitergenutzt wurde, sagt der Experte und verweist auf die Münzfunde.

Einen weiteren Hinweis auf eine Nutzung Arkonas nach der Eroberung gibt auch der Bericht des Geschichtsschreibers Saxo Grammaticus (1140-1220), der um 1200 die Ereignisse der Eroberung beschrieb. Dem Bericht Saxos zufolge soll der Dänenkönig Waldemar I. befehligt haben, aus den zerstörten Belagerungsmaschinen eine Kirche zu errichten. Und: Saxo berichtet im Zusammenhang mit der Eroberung zwar von einem verbrannten Burgtor und dem zerstörten Standbild des Swantevit, nichts aber von weiteren Zerstörungen in der slawischen Anlage. Somit scheint eine weitere Nutzung denkbar.

Fundamente eines christlichen Gotteshauses haben die Archäologen bislang nicht entdeckt – allerdings die Münzen, die nachweislich Ende des 12. und Anfang des 13. Jahrhunderts geprägt wurden.

Möglich also, dass die Rügenfürsten neben Karenz und Bergen auch das bis auf das verbrannte Burgtor und das zerstörte Standbild weitgehend intakt gebliebene Arkona als Burgsitz nutzten oder – eine zweite These – die Slawenburg weiter als „heimliche“ heidnische Kultstätte diente. „Eine Zwangstaufe heißt ja nicht, dass man von heute auf morgen den Schalter umlegt und frommer Christ ist“, sagt Ruchhöft. „Es kann sein, dass das heidnische Leben nach dem Abzug der Dänen über Jahrzehnte am Kap Arkona einfach weitergelaufen ist.“

Martina Rathke

Mehr zum Thema

Leserbriefschreiber suchen Antworten auf Frage, wie Gräben zu schließen sind

16.03.2017

Welche Rolle spielen das Rauchen, starker Alkoholkonsum und Übergewicht bei der Entstehung von Darmkrebs? Welche besondere Art der Vorsorge ist nötig, wenn Krebsfälle in der Familie auftraten? In welchen Abständen sind Vorsorgekoloskopien sinnvoll?

17.03.2017

Wichtiger als der Hochschul-Name sei ein friedliches Miteinander, sagen sie

17.03.2017

Landespartei wählt den Realo auf Listenplatz eins / Dämpfer für Parteichefin Bluhm

20.03.2017

Ein seit dem 15. Februar in Ribnitz-Damgarten vermisster 67-jähriger Mann ist tot.

20.03.2017

Projekt über die Lebensbeziehungen an der Küste soll Exzellenzcluster werden

20.03.2017