Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Was heute in MV wichtig wird
Nachrichten MV aktuell Was heute in MV wichtig wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 12.10.2017
Schild vor der Geschäftsstelle der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Kreisverband Müritz e.V. Müritz gGmbH in Waren Quelle: Bernd Wüstneck
Anzeige
Schwerin/Rostock/Neubrandenburg

Urteil im Prozess um Kündigung von Awo-Geschäftsführer erwartet

Das Landgericht Neubrandenburg will heute das erste Urteil im Zusammenhang mit den Bereicherungsvorwürfen bei der Arbeiterwohlfahrt (Awo) verkünden. Die Kammer für Handelssachen wird entscheiden, ob die fristlose Kündigung von Peter Olijnyk als Geschäftsführer des Kreisverbandes Müritz der Awo im Juni 2016 rechtmäßig war. Der 68-Jährige war entlassen worden, weil er sich mithilfe des damaligen Vorstandsvorsitzenden illegal bereichert haben soll. Der Fall hatte landesweit für Schlagzeilen gesorgt. Es folgten Untersuchungen in allen Kreisverbänden, der Landtag richtete einen Untersuchungsausschuss ein. Der Ex-Geschäftsführer klagte gegen seine Kündigung.

Nach einer Prüfung des Awo-Landesverbandes soll der Ex-Manager ein unverhältnismäßig hohes Jahresgehalt von 150 000 Euro plus weiterer Zahlungen und 30 000 Euro Tantiemen bekommen haben, was bei einem Sozialverband nicht zulässig sei. Gegen den Entlassenen und den Vorstandsvorsitzenden, der das Amt als Vize-Landeschef der Awo und im Kreisverband nach Bekanntwerden der Vorwürfe niederlegte, ermittelt die Staatsanwaltschaft Schwerin wegen des Verdachts der Untreue.

Ex-Geschäftsführer Olijnyk forderte nach der Kündigung über seinen Anwalt Peter-Michael Diestel mehrere hunderttausend Euro Schadenersatz. Eine ähnlich hohe Summe fordert der Awo-Kreisverband im Gegenzug von dem Mann zurück. Diestel hat für den Fall einer Niederlage bereits Rechtsmittel angekündigt.

Experte im NSU-Ausschuss zu Gast

Schwerin. Der Journalist Dirk Laabs wird heute zu einem Expertengespräch im Unterausschuss zur Aufklärung der Verbrechen des „Nationalsozialistischen Untergrundes“ (NSU) in Mecklenburg-Vorpommern erwartet. Laabs ist Mitautor des Buches „Heimatschutz - Der Staat und die Mordserie des NSU“ und soll dem Landtagsausschuss seine Erkenntnisse zu Verbindungen der Neonazis im Nordosten vorstellen. Seine Einladung hatte die Linke beantragt. Zuvor wollen die Abgeordneten darüber abstimmen, ob die Sitzung des Gremiums erstmals öffentlich sein soll. Dem NSU werden im Nordosten der Mord an Mehmet Turgut 2004 in Rostock und zwei Banküberfälle in Stralsund zur Last gelegt.

Letztes Kreuzfahrtschiff der Saison kommt nach Warnemünde

Rostock. Mit dem Ozeanriesen „Balmoral“ wird heute in Rostock-Warnemünde das letzte Kreuzfahrtschiff der Saison 2017 erwartet. Wenn das knapp 220 Meter lange Schiff mit Platz für 1400 Passagiere am späten Abend Warnemünde verlässt, geht eine weitere Rekordsaison zu Ende. Seit Ende April hatten 36 Ozeanriesen insgesamt 190 Mal in Warnemünde beziehungsweise im Seehafen angelegt. Der Hafen gab die Gesamtzahl der Passagiere, die an und von Bord gingen, mit rund 892 000 an. In der Vorsaison 2016 waren es 766 000 Passagierbewegungen gewesen.

Für die kommende Saison rechnet Hafensprecher Christian Hardt mit einer vergleichbaren Anlaufzahl wie in diesem Jahr. Aber noch sei viel Bewegung auf der Liste, sagte er. Am Ende der Saison 2018 beginne dann der Bau für ein zweites Cruise-Center am Liegeplatz 8. Das Gebäude soll im Frühjahr 2020 fertig sein.

„Unternehmertag Pflege 2017“: Personalmangel im Fokus

Rostock. Der zunehmende Fachkräftemangel ist zentrales Thema beim „Unternehmertag Pflege 2017“ des Bundesverbands Ambulanter Dienste heute in Rostock. Es sei eine zentrale Aufgabe aller Verantwortlichen, den Pflegeberuf attraktiver zu machen, sagte Verbandssprechers Hubert Röser. Grundlage dafür sei eine bessere Bezahlung der Mitarbeiter. Allerdings gehöre auch eine Imageverbesserung des Berufsbildes dazu. Dabei könne Deutschland viel von anderen Nationen lernen, wo die Ausbildung in Hochschulen ablaufe. Es müsse auch klar gemacht werden, dass die Pflege sichere Arbeitsplätze mit guten Aufstiegsmöglichkeiten biete. „Die Pflege ist eine Wachstumsbranche“, fasste Röser zusammen.

OZ

Seit 2014 ist Christian Schmidt ärztlicher Vorstand der Universitätsmedizin Rostock. In diesen Jahren hat er Mecklenburg-Vorpommern größtes Krankenhaus deutlich vorangebracht. Dafür wurde er nun ausgezeichnet.

13.10.2017

Der Vertrag des Vorstandsvorsitzenden wird wohl noch in dieser Woche bis 2019 verlängert. Die Suche nach einem neuen Sportlichen Leiter läuft.

12.10.2017

Die abgesackte Autobahn 20 bei Tribsees (Kreis Vorpommern-Rügen) und die Folgen für den Straßenverkehr in der Region sorgen in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin für Ärger.

23.10.2017
Anzeige