Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell DRK-Wasserwacht setzt in neuer Badesaison Drohnen ein
Nachrichten MV aktuell DRK-Wasserwacht setzt in neuer Badesaison Drohnen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 08.05.2018
Sogenannter Rettungscopter an einem Strand. Quelle: Stefan Sauer/archiv
Schwerin

Als erstes deutsches Küstenland setzt Mecklenburg-Vorpommern von der nun beginnenden Badesaison an Drohnen ein, um in Not geratenen Schwimmern zu helfen. Die DRK-Wasserwacht des Landes hat dazu handelsübliche Fluggeräte mit Sondervorrichtungen für Schwimmhilfen ausgestattet. „Die Drohnen sollen kein Personal ersetzen. Sie können in Notfällen aber schnell an der Unglücksstelle sein und dort Plastikschläuche abwerfen, die sich im Wasser automatisch aufblasen. Das kann helfen, Panik zu bekämpfen und Zeit zu gewinnen, bis die Rettungsschwimmer da sind“, erklärte Thomas Powasserat von der DRK-Wasserwacht Mecklenburg-Vorpommerns am Dienstag in Schwerin.

Kauf, Umbau und Ausstattung von 18 Drohnen hätten rund 54 000 Euro gekostet. Mit dem offiziellen Start der Badesaison am 15. Mai seien sie an 14 Badestränden an der Ostsee sowie an vier größeren Binnenseen des Landes im Einsatz, sagte Powasserat. Die Fluggeräte seien bis zu 85 km/h schnell und mit einer Kamera ausgestattet. Aus datenschutzrechtlichen Gründen würden die übermittelten Bilder lediglich für die Navigation und die Ortung Hilfesuchender genutzt und nicht gespeichert. Wie Powasserat weiter sagte, war das System in der Vorsaison von der Wasserwacht in Heringsdorf auf Usedom erfolgreich erprobt worden. Einen ähnlichen Drohnen-Einsatz im Rettungswesen gibt es nach seinen Angaben nur noch bei der Bergwacht in Bayern.

Zusammen mit der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) sichert die DRK-Wasserwacht in den Sommermonaten in Mecklenburg-Vorpommern ein engmaschiges Rettungsnetz. Das DRK besetzt an 14 Ostsee-Stränden die Rettungstürme - darunter Warnemünde, Heiligendamm und die Kaiser-Bäder auf Usedom -, die DLRG an 29. Außerdem bewachen Rettungsschwimmer des DRK 53 Badestrände an Binnenseen, die DLRG 3.

Die Wasserwacht stellt nach Angaben von DRK-Landeschef Werner Kuhn in der gesamten Badesaison rund 1350 Rettungsschwimmer. Vor allem in den Ferienmonaten Juli und August sei der Landesverband aber auf Hilfe aus anderen Regionen angewiesen. Dann übernähmen vielfach auch speziell ausgebildete Studenten und Schülern vor allem aus Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen für zwei bis drei Wochen die Wachdienste. „In der Hauptsaison kommen bis zu 75 Prozent unserer Rettungsschwimmer aus anderen Bundesländern. Die Nachfrage ist recht groß. Der Freizeitwert der Ostsee dürfte dabei eine Rolle spielen“, sagte Kuhn. Nach seinen Angaben leisteten ehrenamtliche DRK-Helfer im Vorjahr an den Stränden im Nordosten rund 140 000 Wachstunden.

Trotz aufmerksamer Beobachtung des Strandgeschehens und guter Vorbereitung der Rettungsschwimmer kommt es aber immer wieder zu tödlichen Badeunfällen. Laut Wasserschutzpolizei kamen im vergangenen Jahr elf Menschen beim Baden ums Leben. Neben akuten Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Problemen seien Leichtsinn, Selbstüberschätzung und die Missachtung von Warnhinweisen Hauptgründe für folgenschwere Unglücke, sagte Kuhn. In fünf Fällen sei am Strand die Wiederbelebungen erfolgreich gewesen.

dpa/mv

Wohnungen, Eiscafé und Arztpraxis sind nach dem Feuer am Wismarer Markt einsturzgefährdet. Für die Opfer des Feuers beginnt nun die schwierige Suche nach neuen Räumen.

09.05.2018

Ein Aktionsbündnis demokratischer Kräfte setzt sich in Demmin (Mecklenburgische Seenplatte) mit einem Friedensfest gegen die NPD zur Wehr. Ab 16 Uhr berichtet die OZ mit einem Live-Ticker aus der Hansestadt.

09.05.2018

Die Zufahrt von der A 14 auf die A 20 in Richtung Lübeck aus Wismar kommend wird verbreitert. Künftig soll die Kurve entschärft werden. Zudem rechnen die Planer mit extremen Wetterlagen – und die können für Autofahrer gefährlich werden.

08.05.2018