Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Wegen Stallpflicht: Aus für Freilandeier aus MV
Nachrichten MV aktuell Wegen Stallpflicht: Aus für Freilandeier aus MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.02.2017

Die Legehennen-Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern dürfen ihre Eier seit gestern nicht mehr als Freilandeier deklarieren.

Hintergrund ist das Ende der Zwölf-Wochen-Frist, in der die Erzeuger nach Eintreten der Stallpflicht wegen der Vogelgrippe die Eier noch als Freilandeier in den Handel bringen durften. Wie das Landesamt für Lebensmittelsicherheit mitteilte, werden die Kontrolleure ein besonderes Auge auf die Deklarierung der Eier werfen.

Bei dem aufgedruckten Code für die Haltungsform müssten die Eier beziehungsweise die Kartons nun als erste Zahl eine „2“ für Bodenhaltung anstatt der „1“ für Freilandhaltung tragen. Im Handel dürften die Restbestände aus Freilandhaltung weiter vertrieben werden. In MV ist der Anteil der Freilandeier mit 48 Prozent im Bundesvergleich überdurchschnittlich hoch. Uta Nehls von der Verbraucherzentrale MV kritisierte, dass die Verbraucher in den vergangenen drei Monaten im Unklaren über die Herkunft der Eier gehalten wurden. Am Einkaufsort oder auf der Verpackung sei nichts davon zu erfahren gewesen, dass Eier als Freilandeier verkauft werden konnten, obwohl die Legehennen keinen Zugang zum Freiland hatten.

Das Angebot an Eiern aus Bodenhaltung wird nun größer. Experten rechnen damit, dass der Markt mit Bodeneiern überschwemmt wird und der Preis unter Druck gerät. Aktuell bekommt der Erzeuger für ein Freilandei etwa 3 bis 5 Cent mehr als für ein Bodenei. Wenn dieser Aufschlag wegfällt, dann fehlen den Haltern etwa 780 000 Euro pro Monat, heißt es aus dem Agrarministerium.

OZ

Arla investiert 19 Millionen Euro / Politik und Bauern begrüßen Molkerei-Ausbau

07.02.2017

Vizeadmiral Andreas Krause (60) über die Pläne für den Standort an der Warnow, Arbeitszeiten für Soldaten und YouTube-Videos.

07.02.2017

Arla investiert 19 Millionen Euro / Politik und Bauern begrüßen Molkerei-Ausbau

07.02.2017
Anzeige