Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Weihnachtsmärkte bescheren Fähren mehr Passagiere
Nachrichten MV aktuell Weihnachtsmärkte bescheren Fähren mehr Passagiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 29.11.2018
Die Hybrid-Fähre der Reederei Scandlines „Berlin“ beim Einlaufen in den Seehafen Rostock. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Rostock

Weihnachtszeit ist Reisezeit: In den kommenden Wochen erwarten die Fährreedereien eine deutliche Zunahme an Passagieren. Die Adventszeit habe „eine große Bedeutung für die Auslastung der Scandlines-Fähren“, erklärt Sprecherin Anette Ustrup Svendsen. So rechnet die Reederei allein bis Ende Dezember mit „rund 150 000 Passagieren auf der Route Rostock-Gedser“. Hauptziel der Fahrgäste seien die Weihnachtsmärkte.

Dorthin zieht es auch viele Fahrgäste der Reederei TT-Line, die eine Verbindung von Rostock ins schwedische Trelleborg betreibt. „Im Dezember haben wir ungefähr 25 Prozent mehr Passagiere als im Vormonat“, sagt Sprecherin Gudrun Köhler. Zur Reisezeit um Weihnachten würden es „noch einmal deutlich mehr“ Passagiere sein. TT-Line ist nach eigenen Angaben mit einem Umsatz von rund 160 Million Euro pro Jahr Marktführer im Passage- und Frachtverkehr zwischen Deutschland und Schweden.

„Viele deutsche Skandinavienfans reisen neben der Sommersaison auch gern in dieser stimmungsvollen Adventszeit, um die Weihnachtsmärkte in Südschweden und in Kopenhagen zu erleben“, erklärt TT-Line-Sprecherin Gudrun Köhler. Schwedische Gäste, die oft aus den Regionen Skane, Stockholm und Västra Götaland stammten, ziehe es meist zum Rostocker Weihnachtsmarkt.

Scandlines zieht Preise an

Bei den ohnehin schon teuren Flex-Tickets nach Dänemark hebt Scandlines die Preise noch einmal deutlich an. Pro Fahrt und Fahrzeug werden sie um bis zu 15 Euro teurer. Die Preise steigen „je nach Linie und Saison um fünf bis 15 Euro“, bestätigte Sprecherin Anette Ustrup Svendsen. Auf der Route Rostock-Gedser kosten die Flex-Tickets laut Preiskalender ab 7. Januar 161 Euro in der Hauptsaison und 141 Euro in der Nebensaison. Bisher lag der Höchstpreis bei 146 Euro pro Überfahrt, in der Nebensaison waren es 134 Euro.

Economy-Extra-Tickets werden zwischen Rostock und Gedser ebenfalls teurer, doch nicht so gravierend. Der Anstieg liegt bei zwei Euro in der Neben- und einem Euro in der Vorsaison. Auch Spediteure müssen mit höheren Kosten rechnen. Besser sieht es im günstigsten Bereich, dem Economy-Tarif, aus. In der Nebensaison sinkt dort sogar der Preis – um einen Euro je Auto und Fahrt. Ab 32 Euro seien Economy-Tickets online bis 14 Tage vor Abfahrt buchbar, heißt es. In der Hauptsaison bleibt der günstigste Preis nach Firmenangaben mit 67 Euro stabil. Tagsüber sind die Überfahrten saisonbedingt aber oft doppelt so teuer wie nachts und frühmorgens.

Bei TT-Line kostet eine Überfahrt von Rostock nach Trelleborg ab 49 Euro, teilt das Unternehmen mit. Auch bei Stena Line sollen die Preise eigenen Angaben zufolge stabil bleiben.

Auch bei Stena Line seien die Überfahrten vor Weihnachten „stark nachgefragt“, sagt Sprecher Martin Wahl. „Sowohl schwedische als auch deutsche Gäste sind sehr stark interessiert an den Weihnachtstraditionen der Nachbarn“, betont Wahl. Für deutsche Gäste sein u. a. der Lichterweihnachtsmarkt „Jul på Liseberg“ in Göteborg attraktiv. Stena Line erwartet in diesem Jahr auf der Verbindung Rostock-Trelleborg 270 000 Passagiere, das seien 22000 mehr als im Vorjahr; von Sassnitz nach Trelleborg reisen 300 000 Gäste (plus 4000). Scandlines beförderte im vergangenen Jahr 1,7 Millionen Passagiere und 336.000 Pkw zwischen Rostock und Gedser.

Seit September 2018 betreibt die dänische Reederei Molslinjen mit Sitz in Aarhus die Fährverbindung Bornholmslinjen zwischen Sassnitz-Mukran (Rügen) und der dänischen Insel Bornholm. „Wir verzeichnen mehr Abfahrten, mehr Fahrzeuge und mehr Passagiere“, sagt Molslinjen-Sprecher Jesper Maack. Im Oktober sei die 158 Meter lange Fähre „Hammershus“ 38-mal gefahren; im Vorjahresmonat seien es 24 Abfahrten gewesen. Es seien rund 7200 Passagiere (plus 50 Prozent) sowie 2270 Pkw (plus 57 Prozent) befördert worden.

Axel Meyer und Elke Ehlers

Die Zunahme der Arbeitslosigkeit im November zeigt die Abhängigkeit des Landes MV vom Tourismus. In Vorpommern-Rügen schnellte sie um fast zehn Prozent hoch. In der Industrieregion Rostock sank dagegen die Erwerbslosigkeit.

29.11.2018

Das Uniklinikum in Greifswald ist laut Focus das zweitbeste Krankenhaus Mecklenburg-Vorpommerns. In Deutschland verbessern sich die Vorpommern leicht auf Rang 65 von rund 1200 bewerteten Häusern. Das beste Klinikum des Landes steht in Rostock.

29.11.2018

Eine Betriebserlaubnis gab es offenbar zu DDR-Zeiten nicht, nur eine Standortgenehmigung. Das wirft Fragen zur Legalität bis heute auf. Kritiker fordern Aufklärung

29.11.2018