Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Wenn der Schularzt gar nicht kommt
Nachrichten MV aktuell Wenn der Schularzt gar nicht kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 27.02.2017

Längst nicht alle Schüler in MV kommen in den Genuss der gesetzlich vorgeschriebenen ärztlichen Schuluntersuchungen. Im Schuljahr 2015/16 sahen zum Beispiel nur 49,1 Prozent aller Viertklässler im Landkreis Rostock den Schularzt, in der achten Klasse waren es sogar nur 11 Prozent. Im Landkreis Ludwigslust-Parchim wurden 58,1 Prozent der Viert- und 12,9 Prozent der Achtklässler untersucht. Im Durchschnitt des Landes lag der Wert bei 74,9 Prozent der Viertklässler und 40,6 Prozent der Achtklässler. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor, die am Samstag veröffentlicht wurde. Dabei gibt es eine gesetzliche Verpflichtung, wie die Stadt Schwerin auf ihrer Internetseite erläutert. „Die Schüler werden in der 4. und 8. Klasse nach anderen Kriterien als beim Arztbesuch untersucht und beraten, auch bezüglich empfehlenswerter Impfungen“, heißt es dort. In Schwerin gab es die Schulreihenuntersuchung im Schuljahr 2015/16 laut Landesregierung aber jeweils nur für gut die Hälfte der Viert- und Achtklässler.

Eine Ärztin untersucht ein Schulkind – nicht überall in MV ist das gängige Praxis. Quelle: Foto: Fotolia

Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Simone Oldenburg, bezeichnete die Situation als dramatisch. „Ich kann nicht davon reden, dass ich ein Gesundheitsland bin, wenn ich es nicht mal schaffe, die eigenen Kinder zu untersuchen, obwohl ich gesetzlich dazu verpflichtet bin“, sagte sie. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums verwies auf Probleme, Ärzte für eine Tätigkeit im öffentlichen Gesundheitsdienst zu gewinnen. „Eine Ursache hierfür sind Einkommensunterschiede im Vergleich mit Ärzten in Krankenhäusern und Praxen“, sagte er.

Seit Jahren gibt es Probleme mit den Schulreihenuntersuchungen. So waren im Schuljahr 2013/14 im Landkreis Rostock 29,6 Prozent der Viertklässler untersucht worden, von den Achtklässlern sogar nur 5,5 Prozent. Iris Leithold

OZ

Mehr zum Thema

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.

22.02.2017

Leserbriefschreiber teilen ihre Haltung und Einschätzung zur Arndt-Debatte mit

22.02.2017

Kanzlerin erhält bei Listenwahl 95 Prozent / Konservativer Kreis zahlt Lehrgeld

27.02.2017

Normalerweise würden die Halter von Rassegeflügel längst schon Eier ausbrüten lassen. Die Vogelgrippe verhindert das.

27.02.2017

Markige Reden über andere Parteien und Medien: Partei bestimmt Landesliste für die Wahl im September / Politologe: rechtsextreme Positionen

27.02.2017
Anzeige