Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Wieder Wirbel um Heydorn
Nachrichten MV aktuell Wieder Wirbel um Heydorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 29.04.2016
Schwerin

Dem wegen fragwürdiger Geschäfte mit einem leerstehenden Flüchtlingsheim in die Kritik geratenen SPD-Landtagsabgeordneten Jörg Heydorn droht neuer Ärger: Laut einem Bericht des NDR hat Heydorns Firma Comtact Vergünstigungen bei der hochverschuldeten Schweriner Wohnungsbaugesellschaft WGS erhalten. Heydorn ist auch Kreisvorsitzender der Schweriner SPD.

Jörg Heydorn (SPD)

WGS-Geschäftsführer Thomas Köchig bestätigte, dass Comtact für die Räume einer Tagespflegeeinrichtung einen Quadratmeterpreis von 2,97 Euro gezahlt habe. Ortsüblich seien fünf Euro. Der Vertrag sei Ende 2013 geschlossen worden, als Köchigs Vorgänger schon weg war, er aber noch nicht die Nachfolge angetreten hatte. „Unterschrieben haben zwei leitende Mitarbeiter“, sagte Köchig der OZ. „Wie die Miethöhe zustande gekommen ist, weiß ich nicht.“ Juristisch sei an dem Vertrag nicht zu rütteln, sagte Köchig. Dennoch habe sich Heydorn nach „intensiven Gesprächen“ dazu bereiterklärt, künftig deutlich mehr als vier Euro zu bezahlen.

Zu klären sei dagegen noch die Vermietung eines Stadtteil-Cafés. Auch hier habe Heydorn weniger Miete als üblich zahlen müssen, mit der Begründung, dass der Treff nicht kostendeckend betrieben werden könne. Köchig sagte, es gehe nicht an, so ein Projekt über niedrige Mieten zu subventionieren. „Es muss transparent zugehen, daher sollten ganz regulär Fördermittel gezahlt werden.“ Der Pachtvertrag sei gekündigt worden.

Auch Heydorns Abgeordnetenbüro wird von der WGS vermietet. Hier zahle er jedoch die ortsübliche Miete, versicherte Köchig.

Heydorns Firma sorgt bereits seit einigen Wochen für Schlagzeilen, weil sie eine Flüchtlingsunterkunft in Schwerin betreut, die komplett leer steht. Dennoch bezieht Comtact die volle Summe von 4200 Euro pro Tag (die OZ berichtete). Dieser Vertrag läuft Ende Juni aus. Die Linke im Landtag fordert dagegen die sofortige Kündigung. Die Grünen haben dazu eine Anfrage an die rot-schwarze Regierung gestellt. axb

OZ

. Die Landesregierung hat nach vorläufiger Auffassung des Landesverfassungsgerichts in Greifswald gegen das parlamentarische Fragerecht eines NPD-Abgeordneten verstoßen.

29.04.2016

Der Berliner Schlager-Sender Radio B2 darf in den nächsten zehn Jahren in Teilen Mecklenburg-Vorpommerns senden.

29.04.2016

Drei Schwerverletzte und rund 160 000 Euro Sachschaden sind die Bilanz mehrerer Glätteunfälle in MV. Allein auf der A 20 bei Pasewalk gab es Mittwochabend bei Schnee und Hagel fünf Unfälle.

29.04.2016
Anzeige