Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Windparks: Keine höheren Steuern für MV
Nachrichten MV aktuell Windparks: Keine höheren Steuern für MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 08.07.2016

. Gemeinden in MV mit Windrädern vor der Haustür können weiter nicht mit höheren Anteilen an den Gewerbesteuereinnahmen rechnen. „Man braucht Mehrheiten, und die sind bei diesem Thema nicht ganz einfach, wenn einige etwas verlieren sollen“, sagte Energieminister Christian Pegel (SPD) gestern im Landtag. Laut geltendem Recht bekommen Standortkommunen 70 und die oft weit entfernten Unternehmenssitze der Betreibergesellschaften 30 Prozent. Es seien die einwohnerstärkeren und damit im Bundesrat mit mehr Sitzen vertretenen Bundesländer, die abgeben müssten, aber nicht wollten, so Pegel. Versuche, über die Länderkammer Änderungen zu erreichen, seien gescheitert.

Minister Christian Pegel

Nach Meinung der Grünen sollten 90 Prozent der Steuereinnahmen aus Windparks an die betroffenen Kommunen gehen. Das sichere dort höhere Einnahmen und schaffe in der Bevölkerung mehr Akzeptanz für Windkraftanlagen, begründete der Grünen-Abgeordnete Johann-Georg Jaeger den Antrag, der aber abgelehnt wurde. Auch der Vorschlag, die Steuereinnahmen aus Windparks nur teilweise bei der Berechnung des Finanzausgleichs zu berücksichtigen, fand damit keine Zustimmung. Pegel verwies darauf, dass mit dem bundesweit bislang einmaligen Bürgerbeteiligungsgesetz bereits eine Möglichkeit zu größerer Teilhabe geschaffen worden sei. Laut Gesetz sind Windpark-Investoren verpflichtet, den betroffenen Kommunen 20-prozentige Beteiligungen anzubieten oder einen finanziellen Nachteilsausgleich zu schaffen. „Damit wird mehr vom wirtschaftlichen Erfolg der Windkraftanlagen bei den Menschen vor Ort und in den Kommunen bleiben, in denen die Anlagen stehen“, zeigte sich Pegel überzeugt.

Frank Pfaff

OZ

Letzter Akt für den Untersuchungsausschuss zur Pleite der P+S-Werften im aktuellen Landtag: SPD und CDU haben gestern den Sachstandsbericht zur seit 2012 andauernden Aufarbeitung abgesegnet.

08.07.2016

Steigender Aufwand für Aufbereitung treibt die Kosten nach oben / Zweckverbänden fehlen Rücklagen für Ersatz-Investitionen in Klärwerke und Leitungen

08.07.2016

Gemeinden im Nordosten können nicht mit höheren Einnahmen rechnen

08.07.2016
Anzeige