Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bis zu 80 Euro mehr im Jahr: Stromkosten in MV steigen
Nachrichten MV aktuell Wirtschaft Bis zu 80 Euro mehr im Jahr: Stromkosten in MV steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 14.10.2016
Der Strom soll teurer werden. Quelle: Kai Remmers/dpa
Anzeige
Rostock

Verbraucher müssen für die Energiewende wieder mehr bezahlen. Die Strompreise steigen im kommenden Jahr weiter an. Grund ist die EEG-Umlage zur Förderung von Strom aus Windkraft und Sonne. Sie garantiert den Anlagen-Betreibern eine feste Vergütung. 2017 soll sie auf ein Rekordniveau von 6,88 Cent pro Kilowattstunde klettern. Allein das bedeutet 2017 für die deutschen Haushalte zusätzliche Kosten von mehr als 800 Millionen Euro. Zudem erhöhen sich die Netzgebühren (unter anderem für Transport und Messungen). Beides könnte dazu führen, dass die Strompreise ein neues Allzeithoch erreichen. Die genaue Höhe der EEG-Umlage wird am Freitag bekanntgegeben.

„Die steigenden Kosten der Energiewende können mit den niedrigen Großhandelspreisen nicht ausgeglichen werden“, sagt Jan Legerke vom Energie-Verbraucherportal Verivox. Nach dessen Prognose steigen in Mecklenburg-Vorpommern die Netzentgelte der Anbieter zwischen zehn und 20 Prozent. Das mache bei einem Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden zwischen 40 und 80 Euro mehr aus. Eine gute Nachricht gibt es auch: Die Beschaffungspreise an der Strombörse – die oft für einen längeren Zeitraum ausgehandelt werden – sinken für die Versorger. Wäre das nicht der Fall, wäre die Stromrechnung noch teurer.

Kerstin Schröder

Mehr zum Thema

Verbraucher müssen für die Energiewende noch etwas drauflegen. Die sogenannte EEG-Umlage steigt erneut. Zwar soll im Norden der Bau neuer Windparks kräftig gedrosselt werden - aufgrund fehlender Leitungen. Am Preis für Kunden wird sich aber wohl nichts ändern.

12.10.2016

Die Entlastung für Strom- und Gaskunden wird von Experten auf rund 650 Millionen Euro pro Jahr geschätzt. Die Energiebranche aber kritisiert den Schritt. Sie sieht Deutschland damit „auf einem der letzten Plätze in Europa“.

13.10.2016

Zur Förderung von Strom aus Windkraft und Sonne müssen Verbraucher im nächsten Jahr erneut tiefer in die Tasche greifen.

12.10.2016

Discount-Bestatter aus dem Internet machen alteingesessenen Betrieben Konkurrenz. Die Billigheimer werfen ihren Wettbewerbern vor, überzogene Traumrenditen einzustreichen. Die weisen das zurück.

07.10.2016

Bemängelt haben die Verfasser unter anderem Straßenbahnschienen in Schwerin, die auf der falschen Straßenseite verlegt wurden. Sie kosteten den Steuerzahler 137 000 Euro.

07.10.2016

Bund der Steuerzahler stellt „Schwarzbuch“ vor +++ Sozialministerin Hesse trifft sich mit Wolgaster Bürgerinitiative +++ Jahreskongress zur politischen Bildung beginnt +++ Gläubiger des insolventen Agrarunternehmens KTG Agrar SE treffen sich

06.10.2016
Anzeige