Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Chemiearbeiter: Arbeitszeitverkürzung für mehr Flexibilität

Potsdam Chemiearbeiter: Arbeitszeitverkürzung für mehr Flexibilität

Die Arbeitszeit in der Ost-Chemie ist künftig nicht mehr starr. Unternehmen und Mitarbeiter können das miteinander regeln und vereinbaren. Arbeitgeber und Gewerkschaften sind zufrieden.

Voriger Artikel
Finanzämter: Viel Schatten und wenig Licht
Nächster Artikel
Gastgewerbe in Not: Stirbt der Kochberuf aus?

Die Gewerkschaft will eine Verkürzung der 40-Stunden-Woche erreichen.

Quelle: W. Grubitzsch/archiv

Potsdam. Die rund 30 500 Beschäftigten der ostdeutschen Chemie-Industrie verabschieden sich von der 40-Stunden-Woche und arbeiten bei vollem Lohnausgleich künftig 90 Minuten weniger. Die Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie und Energie sowie der Arbeitgeberverband Nordostchemie verständigten sich am Dienstag in Potsdam auf einen entsprechenden Manteltarifvertrag. In der fünften Verhandlungsrunde entschieden sich beide Seiten für die Verkürzung in drei Stufen von Januar 2019 bis Januar 2023.

Unternehmen und Beschäftigte können die Arbeitszeit im Interesse beider Seiten individuell festlegen.

„Wir haben 90 Minuten gefordert und wir haben 90 Minuten erreicht“, betonte der Gewerkschaftsverhandlungsführer Peter Hausmann. Arbeitszeiten innerhalb fester Leitplanken bedarfsgerecht festzulegen, sei bundesweit einmalig.

„Wir sind froh mit dem Ergebnis“, sagte Hausmann. Ein zukunftsweisendes Modell werde damit geschaffen. Einerseits könnten die Betriebe ihre Aufträge abarbeiten, andererseits würden Mitarbeiter und ihre Familien entlastet.

Aus Sicht der Arbeitgeber hilft die Vereinbarung, die Auswirkungen des demografischen Wandels und die damit immer schwierigere Suche nach Fachleuten abzufedern. „Damit schaffen wir die Flexibilität, die sich die Beschäftigten wünschen“, sagte der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Thomas Naujoks. „Wir müssen Rahmenbedingungen anbieten, die attraktiv für die Mitarbeiter sind“, sagte er. Der neue Tarifkorridor liefere Rahmenbedingungen für arbeitnehmer- und arbeitgebergerechte Arbeitszeitmodelle.

Die Betriebsparteien können künftig die wöchentlichen betrieblichen Arbeitszeiten zwischen 32 und maximal 40 Stunden kollektiv unter anderem für einzelne Betriebsteile festlegen. Die Arbeitszeiten können auch individuell mit den einzelnen Mitarbeitern vereinbart werden. Der Manteltarifvertrag hat eine Laufzeit bis 2023.

dpa/bb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Preisdruck bremst Gewinne
Evonik beschäftigt gut 35 000 Menschen und steht vor einem Führungswechsel:

Niedrigere Preise für Tierfuttereiweiß auf dem Weltmarkt drücken weiter die Gewinne des Spezialchemiekonzerns Evonik.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.