Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Fischer wollen in Offshore-Windparks fischen
Nachrichten MV aktuell Wirtschaft Fischer wollen in Offshore-Windparks fischen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:28 19.07.2017
Quelle: Enbw/matthias Ibeler
Rostock

Die Ostsee-Fischer drängen auf eine Lockerung des Fangverbots an den Offshore-Windparks. An der Nordsee hat der Küstenfischereiverband beim Bundesverkehrsministerium beantragt, dass in der Sicherheitszone des WindparksNordergründe“ in Zukunft gefischt werden darf. Wie die Behörde entscheidet, ist offen.

„Uns werden immer mehr Fanggebiete weggenommen“, klagt Günter Grothe, Chef des Verbands der Küsten- und Kutterfischer in MV. Bis 2030 verlieren die Betriebe schrittweise das Recht, ihre Netze in den „Natura 2000“-Schutzgebieten auszuwerfen. „Das sind riesige Flächen“, erklärt Grothe. Dazu fordert die Windkraft mehr Flächen. „Alle denken, das Meer ist riesengroß“, sagt der Verbandschef.

Tatsächlich seien die Fanggebiete eher klein. Meeresstraßen sind tabu, Schutzgebiete – und Offshore-Windparks. Laut Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie sind in der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) der deutschen Ostsee bereits 208 Quadratkilometer für Windkraft reserviert. Das entspricht knapp fünf Prozent der Gesamtfläche.

„Wir versuchen seit Jahren, auf Augenhöhe über das Thema zu diskutieren“, beklagt Grothe. „Aber die Herren von den Windparks sind nicht einmal bereit, mit uns zu reden.“ Von den Energiekonzernen, die Milliardenbeträge in ihre gigantischen Anlagen in der Ostsee investieren, fühlen sich die kleinen Fischer nicht ernst genommen. Grothe verweist auf Dänemark und Großbritannien, wo das Fischen rund um die riesigen Wassermühlen zumindest teilweise und mit Einschränkungen erlaubt sei.

Offshore-Windkraftverbände in Deutschland lehnen das bisher ab. Ihr wichtigstes Argument: Die Gefahr, Fischer könnten mit ihren Netzen versehentlich Seekabel nach oben zerren oder mit ihren Booten den Korrosionsschutz der Anlagen beschädigen, sei einfach zu groß. Für die möglichen Millionenschäden seien die Fischer nicht ausreichend versichert.

Thomas Luczak

Die Tierparks in MV informieren am Mittwoch über bedrohte Arten.

19.07.2017

Das feuchte Wetter der vergangenen Wochen hat zu finanziellen Einbußen bei der Betreiber der Zelt- und Wohnplatzstellplätze geführt. Die setzen nun auf den Ferienanfang in Berlin und Brandenburg.

15.07.2017

Der Schweriner Energieversorger Wemag hat ein zweites Batteriespeicherkraftwerk in Betrieb genommen. Es liefert eine Leistung von zehn Megawatt.

17.09.2018