Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Flexstrom-Insolvenz: Stadtwerke kritisieren Verbraucherportale
Nachrichten MV aktuell Wirtschaft Flexstrom-Insolvenz: Stadtwerke kritisieren Verbraucherportale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 18.04.2013
Vermeintlich günstig, aber nun pleite: Flexstrom. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Neubrandenburg

Im Zusammenhang mit der Insolvenz des Billigstrom-Anbieters Flexstrom haben die Neubrandenburger Stadtwerke (neu.sw) die Rolle der Verbraucherportale für Stromkunden kritisiert. Durch deren Vergleichsmethodik werde häufig ein vermeintlich günstiges Angebot abgebildet, während sich die Firmen bereits in einer erheblichen wirtschaftlichen Schieflage befänden, erklärte Stadtwerke-Geschäftsführer Holger Hanson am Mittwoch in Neubrandenburg. Die Internet-Verbraucherportale verdienten ihr Geld vor allem mit den Wechselkunden.

Flexstrom und zwei seiner Tochterfirmen - OptimalGrün GmbH und Löwenzahn Energie GmbH - hatten am vergangenen Freitag Insolvenz angemeldet. Bei den Neubrandenburger Stadtwerken sind 89 Haushalte davon betroffen, bundesweit gab es 500 000 Flexstrom-Kunden, die derzeit um ihre vorab gezahlten Gelder - meist dreistellige Euro-Summen - bangen. Zu einer Stromunterbrechung werde es aber nicht kommen, hieß es von neu.sw. Laut Bundesnetzagentur soll solchen Unternehmen die Vorauskasse künftig verboten werden.

dpa

In einer Umfrage der drei Industrie- und Handelskammern im Land erklärten 69,2 Prozent der befragten Unternehmen, dieses Jahr mindestens die Hälfte ihrer Lehrlinge übernehmen zu wollen.

17.04.2013

Die unberechtigte Überfahrt an der historischen Klappbrücke in Greifswald-Wieck soll mit der 140 000 Euro teuren Neuinstallation ein Ende haben.

17.04.2013

Beim Wirtschaftsministerium sind laut Angaben von Harry Glawe bislang 105 Vorschläge für den Landeswettbewerb eingegangen. Die Preisvergabe ist für den 22. Mai vorgesehen.

17.04.2013
Anzeige