Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Friseure fordern mehr Wertschätzung fürs Handwerk
Nachrichten MV aktuell Wirtschaft Friseure fordern mehr Wertschätzung fürs Handwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:16 13.10.2017
Trends im Selbstversuch: Neueste Schnitte und Produkte für einen schönen Schopf probieren die Hairstylisten Daniela Hannemann (stehend) und Lusia Nüske im Rostocker Salon „Daniela Hannemann – Ihr Friseur“ erst an sich selbst aus, bevor sie diese ihren Kunden empfehlen.  Quelle: Antje Bernstein
Anzeige
Rostock

Friseure sind Typberater, Aufhübscher und Seelsorger in Personalunion. Trotzdem schneiden die Dienstleister in Sachen gesellschaftlicher Wertschätzung schlecht ab, sagt Daniela Hannemann, Innungsmeisterin des Friseurhandwerks und der Kosmetiker in MV. „Wir wünschen uns mehr Respekt für unsere Leistung.“ Stattdessen hätte die Branche mit der „Geiz-ist-geil“-Mentalität zu kämpfen. „Bei jeder Preiserhöhung haben wir Bauchschmerzen. Schon bei 50 Cent wird gemault und wir müssen uns rechtfertigen“, sagt Hannemann, die in Rostock einen Salon führt. „In der Autowerkstatt wird nicht diskutiert, wenn pro Meisterstunde 60 Euro fällig sind. Beim Friseur schon“, bekräftigt Gabriela Glävke-Münkwitz, Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Rostock - Bad Doberan. Dabei sei der Berufsstand kreativ und leistungsstark.

Das wollen rund 300 Coiffeure aus allen Teilen Mecklenburg-Vorpommerns am Sonnabend in der Rostocker Stadthalle beweisen. Dort findet der Hair- and Fashion-Day. Auf der Fachmesse tauscht sich die Branche über die aktuellen Frisuren- und Make-up-Trends aus.

AB

Durch den Wanrstreik der Postbank bleiben am Freitag und Sonnabend die Filialen geschlossen. Dies kann auch zu Einschränkungen bei der Ausgabe und Entgegennahme von Postsendungen führen. 14 Filialen in Mecklenburg-Vorpommern sollen betroffen sein.

12.10.2017

Mehr als 900 000 Passagiere im Land. In allen großen Häfen gibt es Zuwachs. Ein großes Problem aber bleibt.

12.10.2017

Nach der Fusion: 1500 Mitarbeiter sollen bleiben – die Marke „Unser Norden“ auch.

12.10.2017
Anzeige