Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Gastgewerbe in Not: Stirbt der Kochberuf aus?
Nachrichten MV aktuell Wirtschaft Gastgewerbe in Not: Stirbt der Kochberuf aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 10.05.2017
Koch-Profi bei der Arbeit: Messer und Hand gehören dem Lübecker Sterne-Koch Oliver Pfahler. Quelle: Olaf Malzahn
Anzeige
Rostock

560 Job-Angebote für Köche sind zurzeit bei der Arbeitsagentur in MV gelistet, dazu noch 350 offene Ausbildungsplätze. „Das ist sehr viel“, kommentiert Oliver Fudickar, Corporate Director of Operations bei der Rostocker Hotelgruppe Arcona Hotels & Resorts. Zu Jahresbeginn gab es noch 400 offene Kochstellen.

Weil so viele Köche fehlen, greifen Restaurants und Hotels in der Küche vermehrt auf Fertigprodukte zurück. Fudickar verteidigt diese Strategie: Es sei ein Irrglaube, dass Speisen aus sogenannten Convenience-Waren schlechter seien. Top-Qualität zu bekommen, sei mittlerweile kein Problem mehr. Auch von Bio- und regionalen Erzeugern.

Gerald Kleine Wördemann

Mehr zum Thema

Normalerweise enthält Butter neben Fett auch Proteine, Milchzucker und Wasser. Eine Ausnahme bildet die Sorte Ghee. Hobbyköche können sie ganz einfach zu Hause herstellen.

08.05.2017

So manche bekommen zu Ostern mehr Schokohasen, als sie essen können. Dennoch sollte man sie nicht wegwerfen. Denn es gibt ein Rezept, wie sie sich gut verwerten lassen.

09.05.2017

Die Auswahl ist groß, die Entscheidung schwierig. Welches Wasser, welcher Wein oder welche Biersorte munden am besten zu welchem Fleischgericht? Neben persönlichen Vorlieben gibt es für Sommeliers auch bestimmte Kriterien für die Getränkewahl.

10.05.2017

Die Arbeitszeit in der Ost-Chemie ist künftig nicht mehr starr. Unternehmen und Mitarbeiter können das miteinander regeln und vereinbaren. Arbeitgeber und Gewerkschaften sind zufrieden.

09.05.2017

Eines der besten Finanzämter Deutschlands ist angeblich das von Neubrandenburg. Das ergab eine Umfrage eines Steuerportals, an der sich mehr als 100 000 Kunden beteiligten. Die meisten anderen Finanzämter im Nordosten schneiden eher schlecht ab.

04.05.2017

Jugendliche meiden klassische Berufe. Dabei sind die Aussichten gut wie nie.

29.04.2017
Anzeige