Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Nabu macht Druck gegen Nord Stream 2: Antrag bei Gericht
Nachrichten MV aktuell Wirtschaft Nabu macht Druck gegen Nord Stream 2: Antrag bei Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 11.05.2018
Bauarbeiten am zukünftigen deutschen Anlandepunkt der Erdgaspipeline Nord Stream 2 in der Nähe von Lubmin. Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Greifswald

Der Umweltverband Nabu will den in Kürze erwarteten Baustart für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 mit allen juristischen Mitteln verhindern. Wie der Verband mitteilte, beantragte er beim Oberverwaltungsgericht (OVG) Greifswald eine gerichtliche Zwischenverfügung. Nach dem Willen des Nabu soll das Gericht bis zum 15. Mai über einen sofortigen Baustopp entscheiden. Laut Genehmigung kann die Gazprom-Tochter am 15. Mai mit den Bauarbeiten im Greifswalder Bodden beginnen. Mit dem jetzt eingereichten Antrag solle verhindert werden, dass Schutzgebiete schon irreparabel zerstört werden, noch bevor ein Gericht überhaupt die Kritikpunkte des Nabu an der Genehmigung prüfen könne, sagte Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

dpa/mv

Mehr zum Thema

Zum neunten Mal nimmt die Stadt an der Radfahr-Aktion teil

11.05.2018

Die Forstämter weisen Anschuldigungen zurück, für jahrelange Verzögerungen beim Bau neuer Kindergärten verantwortlich zu sein

11.05.2018

Der Nabu hatte bereits am 2. Februar Klage und Eilantrag gegen den Planfeststellungsbeschluss des Bergamtes Stralsund eingereicht. Das Gericht hat die ausstehende Entscheidung über den Eilantrag bislang damit begründet, dass der Schriftwechsel nicht abgeschlossen sei.

11.05.2018

Der deutsche und der europäische Schiffbau haben sich in den vergangenen Jahren in der globalen Branchenkrise gut behauptet. Doch aus dem Osten weht wieder ein schärferer Wind.

09.05.2018

Die Bundesregierung hat die sogenannte Musterfeststellungsklage auf den Weg gebracht. Davon profitieren laut Katy Hoffmeister (CDU) Verbraucher und Justiz.

09.05.2018

Der Preisauftrieb überstieg deutlich die allgemeine Inflationsrate von 1,5 Prozent.

09.05.2018
Anzeige