Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Neue Offshore-Windparks bekommen höhere Förderung
Nachrichten MV aktuell Wirtschaft Neue Offshore-Windparks bekommen höhere Förderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:14 30.04.2018
Das Ausrüstungsschiff "Aquarius" liegt vor dem fertig gestellten Offshore-Test-Windenergiepark "Alpha Ventus". Quelle: Ingo Wagner
Anzeige
Schwerin

Der Subventionsbedarf für neue Windparks in Nord- und Ostsee ist gestiegen. Die bei der zweiten Offshore-Ausschreibung erfolgreichen Projekte erhalten eine durchschnittliche Förderung von 4,66 Cent je Kilowattstunde, wie die Bundesnetzagentur am Freitag mitteilte. Bei der ersten Auktionsrunde vor einem Jahr hatte der Durchschnittswert noch 0,44 Cent je Kilowattstunde betragen. Das Ergebnis von 2017 hatte damit weit unter den Erwartungen gelegen.

Wie im vergangenen Jahr erhielten aber erneut Projekte einen Zuschlag, die keine Subventionen beantragt hatten. Insgesamt werden sechs Windparks gefördert, jeweils drei in Nord- und Ostsee. Mit dem Zuschlag erhalten die Vorhaben nicht nur einen Anspruch auf die EEG-Förderung, sondern auch einen - vom Stromverbraucher über die Netzentgelte finanzierten - Netzanschluss und die Möglichkeit, ihren Windpark über 25 Jahre zu betreiben.

Bei dem Anstieg seien die Besonderheiten der diesjährigen Ausschreibung zu beachten, sagte Netzagentur-Präsident Jochen Homann. Im Vergleich zur ersten Ausschreibung seien weniger Gebote abgegeben wurden, da nur bestehende Projekte teilnehmen konnten, die in der ersten Runde keinen Zuschlag erhalten hatten. Zudem mussten diesmal Gebote von Offshore-Windparks in der Ostsee bevorzugt werden. Erfreulich sei, dass keine zusätzlichen Anbindungsleitungen in der Nordsee gebaut werden müssten, sagte Homann.

dpa

KTG Agrar war mit 800 Mitarbeitern und mehr als 46 000 Hektar bewirtschafteter Fläche, vor allem in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, der größte deutsche Agrarkonzern.

26.04.2018

Experten sind sich sicher: Viele Dinge können dank neuer Technologien völlig neu geregelt werden – das reicht von der Bordversorgung bis zum Lotsen, der heute nicht mehr physisch an Bord sein müsse.

26.04.2018

Im Ländervergleich der Umweltstiftung WWF gehört der Nordosten zur Gruppe der Nachzügler: Mehr als 200 Kilogramm landen pro Kopf und Jahr im Abfall.

27.04.2018
Anzeige