Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Supermärkte und Post scannen Gesichter ihrer Kunden
Nachrichten MV aktuell Wirtschaft Supermärkte und Post scannen Gesichter ihrer Kunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:38 21.06.2017
In manchen Postfilialen und auch Supermärkten werden die Kunden bereits viedeoüberwacht. Quelle: Peter Binder
Anzeige
Schwerin

Für Aufregung sorgen derzeit Systeme zur Gesichtserkennung, die von der Supermarktkette Real und der Deutschen Post getestet werden. Dabei halten Kameras fest, wie lange Kunden die gezeigten Werbefilme anschauen. Und sie analysieren den Kunden: ungefähres Alter, Geschlecht. So soll Werbung zielgerichteter an den Mann gebracht werden. Der Präsident der Industrie- und Handelskammer Rostock, Claus Ruhe Madsen, kann die Aufregung nicht verstehen: „Da geschieht doch nichts anderes als das, was es im Internet schon lange gibt.“

Axel Büssem

Mehr zum Thema

Groß wurde Amazon als Schreck der klassischen Einzelhändler. Doch jetzt wird der weltgrößte Online-Einzelhändler im Heimatmarkt USA selbst zum Besitzer einer Kette aus Bio-Supermärkten. Es ist eine Kampfansage an Rivalen wie Wal-Mart. Deren Aktienkurse sacken ab.

16.06.2017

Die deutschen Verbraucher greifen nicht mehr so häufig zur Plastiktragetasche wie früher: Im vergangenen Jahr sei der Konsum von 68 auf 45 Tüten je Bundesbürger ...

16.06.2017
Wirtschaft Attraktiv für große Händler - Experte: Sonntagsöffnung überschätzt

Das Thema Sonntagsöffnung bleibt umstritten. Neben der Gewerkschaft Verdi und den Kirchen wird der Vorstoß einiger großer Händler auch von Experten kritisch gesehen. Vor allem kleine Händler könnten große Probleme bekommen.

17.06.2017

Bevor man seine eigene Firma gründet, sollte die Geschäftsidee gut durchdacht sein. In dieser Folge stellen wir das in der Unternehmerwelt bekannte Business Modell CANVAS vor und dessen Nutzen bei der Ideenentwicklung.

13.06.2017

Die Trennarbeiten an dem Bauwerk bei Malchow dauern länger als geplant. Der Ausbau des ersten Segmentes hatte sich am Dienstag um fast zehn Stunden verspätet.

07.06.2017

Die Spanne reicht von null bis über 2000 Euro. Bundesweit erhalten 43 Prozent die Extra-Zahlung. Am meisten profitieren Arbeitnehmer, wenn es Tarifverträge gibt.

07.06.2017
Anzeige