Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Traum vom eigenen Studio: Geschäftsfrau hilft Gründerin
Nachrichten MV aktuell Wirtschaft Traum vom eigenen Studio: Geschäftsfrau hilft Gründerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 13.01.2018
„Personal Training am Meer“ – dieses Start-Up ist für Karolin Heinemann (l.) ein langgehegter Traum. Manuela Balan hilft, dass er sich erfüllt. Quelle: Foto: D. Lilienthal
Rostock

Heute erfüllt sich Karolin Heinemann (31) ihren Lebenstraum: In Rostock eröffnet sie ihr eigenes Studio. Als Personal-Trainerin will die taffe Blondine Besserverdiener auf Trab bringen. Stressabbau, Wohlfühlgewicht, Treppensteigen ohne Herzrasen: Potenziellen Kunden verspricht Heinemann ein Komplett-Programm aus Fitness und Ernährung. Die Jungunternehmerin kann es kaum erwarten, loszulegen. „Ich freu’ mich wahnsinnig darauf.“ Gut zehn Jahre lang hat sie sich akribisch auf die Selbstständigkeit vorbereitet, Ernährungswissenschaften studiert, eine Ausbildung als Fachsportlehrerin sowie den Master als Personal-Trainerin angeschlossen, Berufserfahrung im Fitnessstudio gesammelt, als Pharmaaußendienstlerin das nötige Startkapital verdient.

Dass sie einmal ihre eigene Chefin sein würde, stand für Karolin Heinemann immer fest. „Ich treffe gern eigene Entscheidungen.“ Damit das gerade zu Beginn ihrer Karriere die richtigen sind, hat sie sich eine erfahrene Verbündete gesucht: Manuela Balan. Die Geschäftsführerin des Unternehmerverbandes RostockMittleres Mecklenburg wird die Personal-Trainerin coachen.

Das Mentoring-Programm MV hat die beiden Frauen zusammengebracht. Seit 2005 haben an die 240 Gründer im Land durch dieses Förderinstrument vom Erfahrungsschatz gestandener Unternehmer profitiert.

Ehrenamtlich gaben Wirtschaftsbosse Greenhorns individuelle Schützenhilfe und bauten für sie Brücken zu potenziellen Partnern und Kunden. Ihre Insidertipps sind bares Geld wert. Für sie müssten Jung-Unternehmer bei Gründerberatern viel zahlen, das Netzwerk arrangiert solche Zweckgemeinschaften gratis.

Oder vielmehr arrangierte. Ab diesem Jahr wird das Projekt nicht mehr vom Land bezahlt. Die Förderung sei nach mehrmaliger Verlängerung endgültig ausgelaufen, heißt es aus dem Wirtschaftsministerium.

Am Mentoring-Programm liege das nicht, denn das sei für Gründer eine wertvolle Unterstützung gewesen. Auf jene, die den Schritt in die Selbstständigkeit wagen, setzt Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) auch weiterhin. MV brauche wissensbasierte und innovative Existenzgründungen. Von ihnen gingen besonders starke Wachstumsimpulse und Beschäftigungseffekte aus. Auch wenn für das Mentoring-Programm Schluss ist: Sowohl die Wirtschaft als auch die Gründerszene seien „in die Lage versetzt worden, auch weiterhin Tandems zu bilden und selbstständig zu managen“. Interessierte Mentoren und Mentees könnten über das Gründerportal www.gruender-mv.de zueinanderfinden. Zudem biete das Land Unterstützung, etwa durch Mikrodarlehen (bis 20000 Euro) oder Bildungsgutscheine für Weiterbildungskurse oder Beratungen.

Manuela Balan bevorzugt den direkten Weg. Bislang vermittelte ein Projektbüro von Berlin Gründer an Mentoren im Land. „Schade, dass es damit nicht weitergeht“, findet sie und appelliert ans Land, Möglichkeiten zu suchen, das Programm doch noch fortzusetzen. Auf eigene Faust einen Mentor zu finden, sei für Gründer unfassbar schwierig. „Ich hatte Glück“, sagt Karolin Heinemann. Sie erhofft sich, durch Balans gute Kontakte zur regionalen Wirtschaft schnell einen Kundenstamm aufbauen zu können. Eine Privatstunde kostet bei ihr um die 100 Euro. „Das kann sich nicht jeder leisten. Es ist also eine Herausforderung, die passenden Kunden zu finden. “ Balan öffne ihr Türen, die ihr sonst wohl verschlossen blieben. „Mit ihrer Hilfe geht es leichter, als wenn ich allein ankomme und sage:

’Hallo, hier bin ich’.“ Gute Voraussetzungen für Erfolg bringe die Trainerin aber mit, lobt Balan ihren Schützling. „Sie strahlt fachliche Kompetenz aus. Die ist wichtig in ihrer Branche.“

Unverzichtbar für Gründer seien zudem Mut, Durchsetzungsvermögen und eine gewisse Gelassenheit, wenn’s mal nicht so läuft wie gewünscht.

Manuela Balan weiß, wovon sie spricht. Drei Gründerinnen half sie schon beim Geschäftseinstieg, darunter Ricarda Wilhelm. Die Lehrerin hat 2007 in Rostock die Privatschule Universitas eröffnet und sie zu einer Bildungsstätte mit mittlerweile rund 130 Schülern aufgebaut. Balan war dabei ihre Verbündete der ersten Stunde. „Daraus ist eine Freundschaft entstanden“, so die Verbandschefin. Die Chemie zwischen Mentor und Mentee müsse stimmen, damit das Start-UpTandem funktioniert. Wie weit es Karolin Heinemann bringt, wird sich noch erweisen. Die junge Frau glaubt an ihren Traum, will, wenn’s gut läuft, irgendwann Trainer und Physiotherapeuten einstellen. Manuela Balan ist optimistisch. „Ich wünsche mir für sie, dass alles so gut läuft, dass sie sich in einem Jahr für den Existenzgründerpreis der OSTSEE-ZEITUNG bewerben kann.“

MV braucht innovative Gründer

4246 gewerbliche Existenzgründungen hat es laut dem Institut für Mittelstandsforschung zufolge im Jahr 2016 in MV gegeben. Die Zahl derjenigen, die den Schritt in die Selbstständigkeit wagen, ist seit Jahren annähernd stabil.

Laut Landeswirtschaftsministerium braucht MV insbesondere wissensbasierte und innovative Gründungen, da von ihnen besonders starke Wachstumsimpulse und Beschäftigungseffekte ausgehen.

Tipps für Gründer:

www.gruender-mv.de

Antje Bernstein

Onlinehändler schafft bei Stettin 1000 Stellen.

12.01.2018

Knapp 80 Prozent aller Mecklenburger und Vorpommern sorgen sich um ihren Lebensstandard im Alter. Nur jeder zweite Erwachsene in MV bereitet sich privat aufs Alter vor. Die Riester-Rente ist laut einer Studie der Commerzbank in MV am unbeliebtesten.

10.01.2018

Fünf Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern haben beantragt, behelfsmäßige Lagerstätten für die Tierausscheidungen betreiben zu dürfen.

09.01.2018