Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Warnstreik: Postbankfilialen in MV bleiben erneut zu
Nachrichten MV aktuell Wirtschaft Warnstreik: Postbankfilialen in MV bleiben erneut zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 12.10.2017
14 Postbankfilialen in Mecklenburg-Vorpommern werden Freitag und Sonnabend bestreikt. Quelle: Martin Gerten
Anzeige
Schwerin/Kiel

In Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sollen am Freitag und Sonnabend sämtliche Postbankfilialen geschlossen bleiben. Wie Frank Schischefsky, Sprecher der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Donnerstag sagte, sind alle Postbank-Beschäftigten im Norden aufgerufen, sich an dem bundesweiten Warnstreik zu beteiligen. Damit solle den Forderungen nach höheren Löhnen und besserem Kündigungsschutz Nachdruck verliehen werden. Die Tarifverhandlungen für die rund 18 000 Beschäftigten bei Postbank, Postbank Filialvertrieb AG sowie Tochterunternehmen waren im September ergebnislos abgebrochen worden.

Nach Verdi-Angaben sind in Mecklenburg-Vorpommern 14Mecklenburg-Vorpommern 14 und in Mecklenburg-Vorpommern 14 Postbankfilialen betroffen. Da die Beschäftigten vielerorts auch für Ausgabe und Entgegennahme von Postsendungen zuständig seien, werde es auch in diesem Bereich zu erheblichen Einschränkungen kommen. Schon bei dem punktuellen Warnstreik Mitte September waren unter anderem in Schwerin und Rostock die Filialen komplett geschlossen geblieben, so dass zwei Tage lang die Postdienstleistungen ebenfalls nicht in Anspruch genommen werden konnten. Auf die Postzustellung habe der Warnstreik aber keine Auswirkungen, sagte Schischefsky.

Hauptgrund für den Warnstreik sei das mangelhafte Angebot der Arbeitgeber zum tariflichen Kündigungsschutz. Dieser solle lediglich bis Mitte 2019 gelten und damit in einer Phase auslaufen, in der die Gewerkschaft ein hohes Risiko für Arbeitsplatzabbau sehe. „Wir wollen die Beschäftigten für die Phase der Integration von Postbank und Deutscher Bank schützen“, erklärte Schischefsky. Zudem könne das bisherige Angebot zur Gehaltssteigerung nicht einmal die Inflation ausgleichen und bedeute damit einen Reallohnverlust.

dpa

Mehr als 900 000 Passagiere im Land. In allen großen Häfen gibt es Zuwachs. Ein großes Problem aber bleibt.

12.10.2017

Nach der Fusion: 1500 Mitarbeiter sollen bleiben – die Marke „Unser Norden“ auch.

12.10.2017

Der Abbruch eines Teilstücks der Autobahn 20 bei Tribsees in Fahrtrichtung Rostock hat die angespannte Situation auf den Straßen in MV weiter verschärft. Auch auf den Bundes- und Landesstraßen ist zurzeit vielerorts kein Durchkommen.

11.10.2017
Anzeige