Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Wirtschaft in Westmecklenburg erwartungsvoll für zweites Halbjahr
Nachrichten MV aktuell Wirtschaft Wirtschaft in Westmecklenburg erwartungsvoll für zweites Halbjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 12.07.2013
Anzeige
Schwerin

Mit der Sommersonne haben sich auch die Konjunkturerwartungen in Handwerk, Handel, Tourismus und Industrie wieder aufgehellt. Nach dem witterungsbedingt eher verhaltenen Start in das Jahr 2013 falle der Ausblick auf das zweite Halbjahr in Westmecklenburg deutlich zuversichtlicher aus, teilten die Schweriner Wirtschaftskammern am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung mit. Die geografisch vorteilhafte Lage, eine gute Infrastruktur und eine stabile Auftragslage schürten die Erwartung, dass die Wirtschaft in der Region weiter dynamisch wachse, erklärte Siegbert Eisenach von der IHK Schwerin.

Er verwies auf die Ergebnisse der jüngsten Umfragen von IHK und Handwerkskammer. Danach erwartete gut ein Viertel der IHK-Unternehmen bessere Umsätze. Insgesamt setzten 85 Prozent der Firmen auf gleichbleibende oder bessere Geschäfte. Bei den Handwerksbetrieben liege der Wert mit 89 Prozent noch höher. Die Investitionsbereitschaft der Unternehmer sei weiter hoch.

Die immer bessere Einbindung in die Metropolregion Hamburg mache sich bemerkbar. „Über die derzeit gute Auftragslage in der Region hinaus werden unsere Handwerksbetriebe vor allem aus Hamburg und dem angrenzenden Schleswig-Holstein stark nachgefragt“, machte Edgar Hummelsheim, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, deutlich. Wachstumsimpulse seien auch vom weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien zu erwarten.

Wenige Wochen vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres suchen viele Unternehmen noch Lehrlinge. So biete die Lehrstellenbörse der IHK Schwerin noch mehr als 250 freie Ausbildungsstellen, in Handwerksbetrieben der Region seien 290 Stellen unbesetzt, hieß es. Die Nachfrage nach Fachkräften wachse. „Mit 18 Prozent ist die Zahl der Unternehmen, die mehr Beschäftigte einstellen wollen, auf einem seit Jahresbeginn überdurchschnittlich hohen Niveau.“

dpa

Die Baumarktkette, die auch zahlreiche Filialen im Nordosten betreibt, ist zahlungsunfähig.

25.07.2013

Die Bundesregierung wird ihre bis zum Jahr 2020 gesteckten Ziele für den Bau neuer Nordsee-Windparks voraussichtlich klar verfehlen.

12.07.2013

Im Süden des Ostseebades soll Platz für 1000 neue Bürger geschaffen werden.

10.07.2013
Anzeige