Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Wismar: Junge Leute pflegen Kriegsgräber
Nachrichten MV aktuell Wismar: Junge Leute pflegen Kriegsgräber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 11.08.2016

. Jugendliche aus neun Nationen beteiligen sich an einem Workcamp des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, das gestern in Wismar begann.

Die 24 Teilnehmer im Alter zwischen 15 und 23 Jahren machten sich bei einem Rundgang mit ihrer Gastgeberstadt vertraut.

Bei dem knapp zweiwöchigen Treffen werden die jungen Leute, die unter anderem aus Frankreich, Rumänien, der Ukraine und den USA anreisten, gemeinsam mit ihren deutschen Altersgefährten in der Hansestadt Gräber von Kriegsopfern pflegen. Der erste Einsatz ist heute geplant. Zum Programm gehören nach Angaben der Organisatoren auch Exkursionen zu kulturellen und touristischen Einrichtungen in MV. So sind Ausflüge unter anderem nach Warnemünde, Poel, Rügen oder Schwerin vorgesehen.

Unter dem Motto „Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden“ organisiert der Volksbund regelmäßig solche Begegnungen, etwa 60 im In- und Ausland pro Jahr. Wie eine Sprecherin des Landesverbandes sagte, sind es für MV drei. Dazu gehöre jeweils in den Sommerferien ein internationales Camp, bei dem Jugendliche aus vielen Ländern über Geschichte reden und Freundschaften knüpfen.

Im Juli seien bereits Schüler des Europagymnasiums in Rövershagen zur Grabpflege nach Rumänien gefahren. In der gleichen Region finde jeweils im September ein Camp statt, an dem schon seit vielen Jahren Schüler der Beruflichen Schule Rostock teilnehmen.

OZ

Ob Sie, liebe Leser, noch DDR-Witze auf der Pfanne haben, hatten wir gestern gefragt. Die ersten kamen prompt. Vielen Dank! Alexander Becker: Zwei Frauen unterhalten sich.

11.08.2016

Up’n „Glatten Aal“, denn’ groten Platz achter dei Post in Rostock, hett männigein Börger un Tourist all eins sien Auto afstellt. Upstunns is’t dormit vörbi. All 2017 sall hier ein Inköpcenter stahn.

11.08.2016

Mehr als eine Million Besucher in vier Tagen – da werden die Straßen voll und die Stellplätze in der Nähe des Rostocker Stadthafens und in Warnemünde rar.

11.08.2016
Anzeige