Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Wolf entpuppt sich als Goldschakal

Greifswald Wolf entpuppt sich als Goldschakal

Tierische Sensation im Greifswalder Stadtwald. Vor vier Wochen hat eine Wildkamera ein Raubtier aufgezeichnet. Bei der ersten Auswertung der Fotos ging Stadtförster Bent Knoll von einem Wolf aus.

Voriger Artikel
Rekord: 2958 Sportler starten beim Citylauf
Nächster Artikel
Durchfaller-Quote beim Abitur: Wird die Statistik geschönt?

Auf dieser Aufnahme vom März 2016 vermuteten Experten einen Wolf.

Greifswald. Tierische Sensation im Greifswalder Stadtwald. Vor vier Wochen hat eine Wildkamera ein Raubtier aufgezeichnet. Bei der ersten Auswertung der Fotos ging Stadtförster Bent Knoll von einem Wolf aus. Mittlerweile steht fest: Es handelt sich um einen noch viel selteneren Goldschakal. „Ich habe Expertisen von Fachleuten eingeholt. Sie alle vertreten die Meinung, dass es sich um einen Goldschakal handelt“, sagt Knoll.

OZ-Bild

Tierische Sensation im Greifswalder Stadtwald. Vor vier Wochen hat eine Wildkamera ein Raubtier aufgezeichnet. Bei der ersten Auswertung der Fotos ging Stadtförster Bent Knoll von einem Wolf aus.

Zur Bildergalerie

Angesichts des dunklen und etwas unscharfen Fotos taten sich selbst Fachleute mit einer Beurteilung schwer. Knoll selbst griff, um Gewissheit zu erlangen, zu einer bewährten, wenn auch nicht wissenschaftlich anerkannten Methode: Er installierte Messlatten an der Stelle, an der die Kamera das Raubtier aufnahm. Mittels Durchstechen identischer Fotos konnte er die Tiergröße errechnen: Die Schulterhöhe betrug demnach knapp 49 Zentimeter – für einen Wolf zu klein. Säugetierspezialist Eckhard Grimmberger kommt zum Schluss, dass es sich bei dem Tier „um einen Goldschakal handelt“. Um sicherzugehen, hat er Knolls Foto bearbeitet. „Schwanz, Verteilung von Rückenfärbung und gelblicher Färbung von Flanken und Beinen, Kopfform, eigentlich der gesamte Habitus“ sprächen für den Schakal. Dasselbe Urteil fällt Kristin Zscheile vom Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie. „Unterm Strich“, betont Knoll, „ist ein Goldschakal im Stadtwald die viel größere Sensation.“ Denn in Deutschland wurde das Tier bisher nur vereinzelt gesichtet. In MV wurde zuletzt im Sommer 2010 mehrfach ein Raubtier beobachtet, das Experten als Goldschakal identifizierten: auf Usedom, bei Pasewalk, Neubrandenburg und bei Greifswald. Beheimatet ist er in Südeuropa, breitet sich aber nach Norden und Westen aus.

Petra Hase

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus MV aktuell
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.