Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Wolfgang Lippert wird Opfer von Fake-News-Betrügern
Nachrichten MV aktuell Wolfgang Lippert wird Opfer von Fake-News-Betrügern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 11.02.2019
Der Rügener Entertainer Wolfgang Lippert warnt vor Internet-Betrügern, die mit seinem Namen abzocken wollen. Quelle: Dietmar Lilienthal
Ralswiek

Der Sänger und Entertainer Wolfgang Lippert (66) aus Ralswiek auf Rügen warnt vor Betrügern, die mit seinem Namen Kasse machen wollen. Im Internet kursiert eine Falschmeldung, wonach Lippert mit sogenannten Bitcoins – einer digitalen Währung – 2,3 Millionen Euro verdient haben soll. Lippert schreibt dazu auf Facebook: „Liebe Fans und Freunde, heute wende ich mich in ernster Angelegenheit an euch: Dabei handelt es sich um einen Betrugsversuch. Bitte fallt nicht auf diese dreiste Masche rein.“

Die Fake News sieht zunächst täuschend echt aus und ist dem Design des Online-Portals Bild.de nachempfunden. In dem komplett frei erfundenen Beitrag wird in holprigem Deutsch geschildert, dass Lippert angeblich im Sat1-Fühstücksfernsehen gezeigt hat, wie er im Internet mit einem bestimmtem Programm schnell viel Geld verdiente. Der Leser soll dann auf einen Link klicken und selbst 250 Euro überweisen – mit dem Versprechen, dass es sich auf wundersame Weise vermehren soll. Wer das tut, muss jedoch damit rechnen, sein Geld nie wieder zu sehen.

Wolfgang Lippert warnt bei Facebook vor Internet-Betrügern. Quelle: Screenshot

Bei der Internetseite handelt es sich um eine gefälschte Seite, deren kriminelle Betreiber mit Werbung und Direktüberweisungen Geld verdienen wollen. Sie ist zum Beispiel daran zu erkennen, dass sie über kein Impressum verfügt – der Link dorthin führt ins Leere.

Bei Facebook ist Wolfgang Lipperts Fangemeinde erbost über so viel Dreistigkeit. Ein Nutzer schreibt: Das kursiert schon länger im Internet. Nur noch Betrüger unterwegs. Wolfgang ist und bleibt unser Albatros – und kein Finanzhai!“

Alexander Müller

Die Milchbauern in MV leiden weiter unter niedrigen Preisen. Die Landwirte erhielten in den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres im Schnitt 32,80 Cent je Kilogramm Milch. Als auskömmlich gelten etwa 40 Cent. Aufgrund der geringen Preise hielten 2018 nur noch 718 Unternehmen Milchkühe. 2013 waren es noch 865.

11.02.2019

Nach der Zustellung eines Briefes mit weißem Pulver an den Bürgermeister von Zislow (Mecklenburgische Seenplatte) sucht die Polizei nach dem Absender. Der Brief hatte am Donnerstag für einen Großeinsatz gesorgt. Das Pulver war ungefährlich. Er erfahre große Solidarität aus dem Ort, sagt Bürgermeister Uwe Albrecht (ptl.).

11.02.2019

Reem Sahwil aus Rostock wurde durch ihre öffentliche Begegnung mit Kanzlerin Angela Merkel zum Symbol der deutschen Flüchtlingspolitik. Was ist aus ihr geworden?

11.02.2019