Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Zwölf Millionen für sozialen Wohnungsbau in vier Städten
Nachrichten MV aktuell Zwölf Millionen für sozialen Wohnungsbau in vier Städten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 29.06.2016

. Die Landesregierung unterstützt den sozialen Wohnungsbau aktuell in vier Städten in MV. Dort stehen weniger als vier Prozent der Wohnungen leer. Dabei handelt es sich um Rostock, Greifswald, Waren und Bad Doberan, wie Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU, Foto) gestern sagte. In diesem Jahr stünden dafür 12,5 Millionen Euro bereit, im kommenden Jahr 14,5 Millionen Euro. Damit könne der Neubau von jährlich 500 bis 600 Wohnungen mit einem Zuschuss von etwa 600 Euro pro Quadratmeter gefördert werden. Bauherren, die Förderung erhalten, dürfen anschließend eine Kaltmiete von maximal 5,50 Euro pro Quadratmeter nehmen. Zugleich wird in 13 anderen Städten und Gemeinden mit hohem Leerstand der Abriss von rund 1200 Wohnungen unterstützt. Dafür stehe Geld im Städtebauförderprogramm bereit, sagte Glawe. Geld für den Abriss fließe nach Woldegk und Friedland sowie nach Schwerin, wo Plattenbau-Hochhäuser verschwinden sollen. Das Städtebauförderprogramm 2016 umfasst insgesamt 52 Millionen Euro. Gefördert würden städtebauliche Projekte in 35 Kommunen. Als Beispiele nannte der Minister Kita-Modernisierungen in Güstrow und Rostock, Schulerweiterungen in Ahlbeck, Röbel und Waren sowie die Sanierung zahlreicher Straßen. Die Nachfrage nach den Städtebaufördermitteln ist groß. Es sei doppelt so viel beantragt worden wie jetzt genehmigt wurde, so Glawe. Das Geld kommt je zur Hälfte von Land und Bund.

OZ

Sechs Abgeordnete des Landtags waren seit 2011 bei jeder Sitzung anwesend. Erwin Sellering (SPD) dagegen fehlte jedes dritte Mal. Bei Reden und Anfragen ist die Opposition stark. Eine Betrachtung.

29.06.2016

71 Abgeordnete hat der Landtag – verteilt auf Parteien: SPD 27, CDU, 18, Linke 14, Grüne 7, NPD 5.

29.06.2016

. Das Abitur in MV soll künftig strenger bewertet werden. Betroffen sind vor allem leistungsschwache Schüler.

29.06.2016
Anzeige