Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Medien Gruner + Jahr stellt Magazin „Neon“ ein
Nachrichten Medien Gruner + Jahr stellt Magazin „Neon“ ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 18.04.2018
Der Verlag macht Auflagenverluste für die Entscheidung verantwortlich. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal. Danach werde es „Neon“ nur noch digital geben, teilte der Verlag am Mittwoch in Hamburg mit.

Chefredakteurin Ruth Fend bedauerte das Aus und schrieb an die Leser: „Wir würden wahnsinnig gerne weiter ein Heft für euch machen, mit all der Leidenschaft, mit der wir es noch immer jeden Monat tun. Aber ihr seid zu wenige geworden. Denjenigen, die sich verabschiedet haben, sind nicht genügend Jüngere gefolgt.“

Die Zeitschrift war 2002 mit einer Auflage von 27 000 Exemplaren gestartet, erreichte 2011 einen Spitzenwert von durchschnittlich 237 000 verkauften Heften pro Monat – und lag nach Verlagsangaben zuletzt bei 58 000 verkauften Heften. Die aktuelle IVW-Meldung werde ein Minus von 23 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ausweisen, teilte der Verlag mit. „Nido“, ein seit 2009 publizierter Ableger für junge Eltern, wird fortgesetzt.

Von dpa/RND

Eigentlich wollte der MDR Sachsen mit Gästen über politische Korrektheit debattieren. Doch zwei von ihnen stören sich gewaltig daran, wie der Sender die Talk-Runde auf Twitter ankündigt. Sie sagen ihren Auftritt ab.

18.04.2018
Medien Auszeichnung für Journalisten - Pulitzer-Preis für Weinstein-Enthüllungen

Ihre Recherche erregte weltweit Aufsehen: Drei Journalisten, die die Affäre um Filmproduzent Harvey Weinstein aufdeckten, sind mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet worden. Die Folge sei eine „weltweite Abrechnung mit dem sexuellen Missbrauch von Frauen“ gewesen.

17.04.2018

Die Debatte um den Echo reißt nicht ab: Aus Protest gegen die umstrittene Auszeichnung der beiden Rapper Kollegah und Farid Bang hat das Klassikensemble „Notos Quartett“ seinen Preis zurückgegeben. Ein namhafter deutscher Popstar forderte die Echo-Macher gar zum Rücktritt auf.

16.04.2018
Anzeige