Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama 19-Jährige in Gladbach-Fanzug missbraucht
Nachrichten Panorama 19-Jährige in Gladbach-Fanzug missbraucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 15.04.2018
Die Bundespolizei kontrollierte alle 750 Passagiere eines Sonderzuges aus München. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Wiesbaden

Wegen eines gemeldeten Sexualdelikts in einem Sonderzug für Fußballfans hat die Polizei im Main-Taunus-Kreis die Personalien aller etwa 750 Passagiere festgestellt.

Bei dem Opfer handle es sich um eine 19 Jahre alte Frau, sagte ein Sprecher der Polizei. Sie wurde am frühen Sonntagmorgen von der Polizei in Flörsheim in Empfang genommen, befragt und in eine Wiesbadener Klinik gebracht.

In dem Zug befanden sich Fußballfans auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach. Nähere Informationen machte die Polizei nicht. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal übernahm die Ermittlungen.

Polizei bestätigt Tatverdacht

Inzwischen gibt es einen Tatverdächtigen, wie die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf die Polizei berichtet. Demnach handele es sich um einen Mann aus Mönchengladbach.

„Wir können als Verein nur hoffen, dass der Täter schnellstmöglich identifiziert und gefasst wird und jetzt nicht die gesamten mitreisenden Fans durch diese furchtbare Tat in Misskredit geraten“, zitiert die Zeitung den Sprecher von Borussia Mönchengladbach, Markus Aretz.

Der Zug war in Flörsheim von der Bundespolizei angehalten worden, nachdem ein Sexualdelikt gemeldet worden war. Die Fußballfans wurden an den jeweiligen Bahnhöfen in Mainz-Mombach, Koblenz, Bonn und Mönchengladbach kontrolliert.

Von RND/dpa

Anzeige