Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama 25 Jahre Haft für Schüsse aufs Weiße Haus
Nachrichten Panorama 25 Jahre Haft für Schüsse aufs Weiße Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 01.04.2014
Oscar Ortega-Hernandez hatte im November 2011 mehrmals auf das Weiße Haus geschossen. Foto: Michael Reynolds
Anzeige
Washington

Ein junger US-Amerikaner, der im November 2011 mehrmals auf das Weiße Haus geschossen hatte, ist von einem Bundesgericht in Washington zu 25 Jahren Haft verurteilt worden.

Wie der Nachrichtensender CNN am Montag (Ortszeit) berichtete, hatte Oscar Ortega-Hernandez nach seiner Festnahme zugegeben, er habe Präsident Barack Obama töten wollen.

Als Grund führte der Mann an, er habe Obama für den Anti-Christen gehalten. In dem Prozess bestritt der 23-Jährige dies jedoch. Die Staatsanwaltschaft bezeichnete den Mann aus Idaho als gefährlichen Terroristen, der seine Tat monatelang geplant habe.

Ortega-Hernandez hatte am Abend des 11. November 2011 von seinem geparkten Auto aus mit einem Sturmgewehr mehrere Schüsse auf den Amtssitz des US-Präsidenten abgefeuert. Obama und seine Familie waren zum Zeitpunkt des Angriffs nicht in dem Gebäude, das von mehreren Kugeln getroffen wurde. Verletzt wurde niemand. Die Staatsanwaltschaft betonte jedoch, die Kugeln hätten die Wachen des Weißes Hauses nur knapp verfehlt.

Bei seiner Flucht ließ der Schütze das Gewehr und Magazine mit seinen Fingerabdrücken in dem Wagen zurück. Fünf Tage später wurde er in einem Motel in Pennsylvania gefasst. Der Beschuldigte hatte sich in dem Prozess für schuldig erklärt, die Anklage ließ dafür den Vorwurf des versuchten Mordanschlags auf den US-Präsidenten fallen.


Bericht CNN



dpa

Im Jemen haben die Entführer eines Deutschen damit gedroht, ihn an Al-Kaida-Terroristen zu übergeben.

01.04.2014

„Endlich Frühling!“ Bei vielen Menschen herrscht derzeit Hochstimmung, den wärmenden Sonnenstrahlen sei Dank.

02.04.2014

Im Streit um eine Gedenkstätte gegenüber der norwegischen Insel Utøya wollen Anwohner sich künftig juristisch wehren.

01.04.2014
Anzeige