Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama 360 Kilo Kokain an englischer Küste angespült
Nachrichten Panorama 360 Kilo Kokain an englischer Küste angespült
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 10.02.2017
An einem Strand in Großbritannien sind rund 360 Kilo Kokain angeschwemmt worden. Quelle: Paul Kingston/symbolbild
Anzeige
Great Yarmouth

Ungewöhnliches Strandgut: Kokain im Schwarzmarktwert von knapp 60 Millionen Euro ist diese Woche an der englischen Nordseeküste angespült worden. Das teilte die Polizei in der englischen Grafschaft Norfolk mit.

Auf Fotos waren mehrere große Reisetaschen zu sehen, die offenbar mit Schwimmkörpern aus Plastik zusammengebunden waren. Darin und in weiteren angespülten Drogenpaketen waren nach Polizeiangaben rund 360 Kilogramm Kokain.

Nun ermitteln die Behörden, wie die Drogenfracht an den Strand nahe dem beschaulichen Städtchen Great Yarmouth gelangen konnte. „Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie für diesen Ort bestimmt war“, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Mehr zum Thema

Während der Test einer Mobilfunk-Sperre in Waldeck (Kreis Rostock) Erfolge zeigt, fehlt nach Ansicht der Opposition im Schweriner Landtag für den Kampf gegen illegale Rauschmittel erforderliches Personal.

06.02.2017

Schlag gegen die vom Verfassungsschutz beobachtete Reichsbürgerszene: In drei Bundesländern wurden bei Razzien 15 Wohnungen und Geschäftsräume von sogenannten Reichsbürgern durchsucht. 16 Tatverdächtige sollen bandenmäßig Urkunden gefälscht haben.

07.02.2017

Vater und Sohn sowie ein Mann, der beiden zu Hilfe kam, wurden bei dem Angriff im Zentrum von Wismar zum Teil schwer verletzt. Eines der Opfer war zwischenzeitlich sogar bewusstlos.

11.02.2017

Kleine Detektive haben der Polizei in Nordrhein-Westfalen dabei geholfen, einen Fall aufzuklären: Die acht und neun Jahre alten Zeugen fertigten eine detailgetreue Skizze eines Unfalls an – damit ermittelte die Polizei die mutmaßliche Verursacherin.

10.02.2017

Ein 26-jähriger Mann hat zugegeben, seinen eigenen Hund in einem Wald in Mittelhessen erhängt zu haben. Als Grund nannte er eine Kurzschlussreaktion. Ein Spaziergänger hatte das Tier entdeckt und die Polizei alarmiert. Der Mischling war qualvoll verendet.

10.02.2017

Am Sonntag wird der neue Bundespräsident gewählt. Aber Schleswig-Holsteins Ex-Ministerpräsident Peter Harry Carstensen ist verhindert. Er habe absagen müssen, weil er seinen Dackel Lawrenz nicht allein zu Hause lassen könne, sagte Carstensen.

10.02.2017
Anzeige