Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Acht Jugendliche filmten Missbrauch von 13-Jähriger im Wald
Nachrichten Panorama Acht Jugendliche filmten Missbrauch von 13-Jähriger im Wald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 14.06.2018
Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatten die Jugendlichen das Mädchen zunächst in einem Freibad belästigt. Quelle: Matthias Balk
Anzeige
Velbert

Nach dem schweren Missbrauchsfall an einem 13-jährigen Mädchen in Velbert bleiben sechs verdächtige Jugendliche in Untersuchungshaft. „Das sind harte Bandagen für Jugendliche, aber die sind hier absolut berechtigt“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Wuppertal.

Nach weiteren beteiligten Jugendlichen werde intensiv gefahndet, sagte der Sprecher. Er sprach von „drastischen Sexualstraftaten“.

Die tatverdächtigen Schüler aus Velbert im Alter zwischen 14 und 16 Jahren stammten aus Bulgarien, sagte der Sprecher. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft lediglich von EU-Ausländern gesprochen. Eine Spaziergängerin habe das 13-jährige Mädchen aus den Händen der mindestens acht Jugendlichen gerettet. Sie habe zuvor mitbekommen, dass die Familie der 13-Jährigen nach dem Kind suchte und die Jugendlichen scharf angesprochen, als sie auf die Gruppe traf.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatten die Jugendlichen das Mädchen zusammen mit einigen Freundinnen zunächst in einem Velberter Freibad belästigt. Als die 13-Jährige dann allein nach Hause ging, hätten die Jungen sie verfolgt, in einen nahe gelegenen Wald gezerrt und missbraucht.

Die Tat habe sich bereits am 21. April ereignet, sagte der Sprecher. Um das junge und schwer traumatisierte Opfer zu schützen, habe man die Öffentlichkeit aber nicht früher informiert. Velbert sei eine vergleichsweise überschaubare Stadt. Es habe die Gefahr bestanden, dass das Mädchen erkannt und immer wieder auf die Tat angesprochen werden könnte. Zunächst hatte die „WAZ“ über den Fall berichtet.

Die Beweislage sei vergleichsweise eindeutig, sagte der Sprecher. Es gebe DNA-Spuren, Aussagen des Opfers und der Spaziergängerin. Außerdem habe die Gruppe die Tat mit einem Handy gefilmt. Das Handy sei beschlagnahmt und bereits ausgewertet worden. Der Film sei nicht ins Internet hochgeladen worden, aber er könne nicht sagen, ob der Film als „Trophäe“ auf dem Schulhof herumgezeigt worden sei.

dpa

Mehr zum Thema

Mitten am Tag in einem öffentlichen Park. Ein 15-jähriges Mädchen wird Opfer einer brutalen Messerattacke. Die Polizei vernimmt einen jungen Mann, der sich gestellt hat. Ob er der Täter ist, bleibt zunächst unklar.

12.06.2018

Ein Mädchen wird niedergestochen - mitten am Tag, in einem Park am Niederrhein. Nach dem tödlichen Messerangriff führen erste Zeugenaussagen die Ermittler auf eine falsche Spur. Dann stellt sich ein Jugendlicher der Polizei.

13.06.2018

Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr in Köln: Spezialkräfte stehen mit Atemschutzmasken vor einem Hochhaus. In einer Wohnung werden „toxische Substanzen“ vermutet.

13.06.2018

Zwei Todesfälle in einer Woche: Im Tierpark Hagenbeck ist erneut ein Elefant an einer gefährlichen Viruserkrankung gestorben. Eine Quarantäne für die anderen Tiere der Herde gibt es nicht.

13.06.2018

Im Fall des in einem Park in Viersen erstochenen 14-jährigen Mädchen geht die Staatsanwaltschaft von Mord aus. Gegen den 17-jährigen Tatverdächtigen ist Haftbefehl erlassen worden. Details zu dem Verbrechen wollen die Ermittler am Donnerstag bekanntgeben.

13.06.2018

Das Model Kate Upton beschuldigte Paul Marciano, Vorstandschef des US-Modelabels Guess, sie unsittlich berührt zu haben. Dann kamen immer mehr Vorfälle ans Licht. Deshalb gibt Marciano nun seine Chefposten auf – dem Unternehmen bleibt er aber vorerst erhalten.

13.06.2018
Anzeige