Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Airbnb-Gründer: Russen sind die Großzügigsten
Nachrichten Panorama Airbnb-Gründer: Russen sind die Großzügigsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 25.03.2017
Nathan Blecharczyk ist einer der Gründer der Platform Airbnb. Quelle: Tobias Hase
Anzeige
München

Beim Unterkunftsvermittler Airbnb sind laut Gründer Nathan Blecharczyk (33) Menschen aus Russland die Nettesten. „Unsere russischen Kunden vergeben die großzügigsten Bewertungen“, sagte der Unternehmer und Milliardär dem Magazin „Focus“.

Auf der anderen Seite vergeben demnach Leute aus dem Land mit der zurzeit beliebtesten Stadt Paris oft schlechte Bewertungen: „Franzosen sind sehr kritisch.“ Deutsche Kunden lägen „gleichauf mit amerikanischen“.

Auf die Frage, in welchem Land die Menschen am interessiertesten seien, ihren Wohnraum über die Internet-Plattform zu teilen, sagte Blecharczyk: „In Kuba, in Südeuropa und in Israel. Israelis reisen gern - und sind zudem gern Gastgeber.“ Das sei in Asien „verständlicherweise“ eher anders: „Was auch Sinn macht, wenn man sich die Daten anschaut: Da die Familien auf engem Raum leben, ist kaum Platz für Touristen auf der Durchreise.“

dpa

Panorama „Ich liebe dich, Europa“ - Zehntausende demonstrieren für EU

Es war eine Liebeserklärung aus vielen Ländern an Europa: Selbst Hunde kamen in Europaflaggen auf Demonstrationen für die EU. Aber zum EU-Sondergipfel in Rom meldeten sich auch Gegner lautstark zu Wort. Die Polizei war im Großeinsatz.

25.03.2017

Ein seit drei Monaten im Flughafen von São Paulo lebender Deutscher wird nach mehreren Pöbelattacken gegen Frauen abgeschoben. „Er befindet sich derzeit in der Polizeistation des Flughafens Guarulhos“, sagte ein Sprecher der Zivilpolizei. Er sei am Freitag hierhin gebracht worden, um weitere Attacken zu vermeiden.

25.03.2017

Nach der Hebung der südkoreanischen Fähre „Sewol“ wurde das Wrack sicher auf ein Schwerlast-Schiff verladen. Dieses soll die havarierte Fähre zur Küste bringen, wo sie nach neun vermissten Passagieren durchsucht werden soll. 300 Menschen waren 2014 bei dem Unglück ums Leben gekommen.

25.03.2017
Anzeige