Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Alec Baldwin reagiert auf Trump-Kritik
Nachrichten Panorama Alec Baldwin reagiert auf Trump-Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 21.11.2016
Der US-Schauspieler Alec Baldwin. Quelle: Mike Nelson
Anzeige

New York (dpa) — Der Schauspieler Alec Baldwin (58), der in der US-Comedyshow „Saturday Night Live“ den künftigen Präsidenten Donald Trump (70) parodiert, will dessen Kritik an der Sendung nicht auf sich sitzen lassen.

„Weißt du, was ich machen würde, wenn ich Präsident wäre? Ich würde mich darauf konzentrieren, das Leben von so vielen Amerikanern wie möglich zu verbessern“, twitterte Baldwin am Sonntag. „Ich würde mich darauf konzentrieren, unser Ansehen im Ausland zu verbessern. Für Freiheit zu kämpfen, nicht bloß um Öl.“

Trump hatte zuvor getwittert, dass ihm die letzte Ausgabe der legendären US-Sendung nicht gefallen habe. „Es ist eine völlig einseitige, voreingenommene Show - überhaupt nicht lustig.“ 

Baldwin hatte sich als Trump verkleidet unter anderem über die außenpolitische Unerfahrenheit des künftigen US-Präsidenten lustig gemacht. So fragte er die Internetsuchmaschine Google, was eigentlich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sei. 

Mehr zum Thema

Bundesinnenminister Thomas de Maizière will das Image des Bundeskriminalamtes mit einer ungewöhnlichen Idee verbessern.

16.11.2016

Die Schauspielerin weiß aus eigener Erfahrung, wie es ist, arbeitslos zu sein und kein Geld zu haben. Sie erzählt auch von ihrer „Amts-Vergangenheit“.

18.11.2016

Viele US-Promis haben sich bei der Präsidentschaftswahl öffentlich auf die Seite der Demokratin Hillary Clinton gestellt. Nicht so Multimillionärin Paris Hilton: Sie erklärte nun, für Donald Trump gestimmt zu haben.

19.11.2016
Musik Hakenkreuz auf Spielplatz - Adam Horovitz rügt Donald Trump

Der Beastie-Boys-Sänger erhebt sich gegen Rassismus, Hass und Fremdenfeindlichkeit in den USA.

21.11.2016

Ein Mann bindet der Mutter des gemeinsamen Kindes einen Strick um den Hals, knotet das Seil ans Auto, fährt los und schleift das Opfer hinterher. Das Verbrechen erschüttert eine kleine Stadt in Niedersachsen.

21.11.2016
Panorama Familie bleibt in New York - Trump zieht alleine ins Weiße Haus

Ohne Ehefrau Melania und Sohn Barron wird Donald Trump als Präsident ins Weiße Haus einziehen. Um die Schulbildung des Zehnjährigen in der Privatschule nicht zu gefährden, bleibt er mit seiner Mutter im Trump Tower.

20.11.2016
Anzeige