Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Alexej Nawalny - Korruptionsbekämpfer mit Rechtsdrall
Nachrichten Panorama Alexej Nawalny - Korruptionsbekämpfer mit Rechtsdrall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 08.02.2017
Der 40-Jährige Alexej Nawalny gilt als guter Redner und selbstbewusster Typ mit Witz und Zynismus. Quelle: Maxim Shipenkov/archiv
Anzeige
Moskau

Alexej Nawalny ist der umtriebigste russische Oppositionelle. Mit immer neuen Ideen greift der Rechtsanwalt, Blogger und Aktivist die Führung um Präsident Wladimir Putin an.

Sein Fonds zur Bekämpfung der Korruption (FBK) prangert sorgfältig dokumentiert Fälle von Bereicherung in der russischen Elite an.

Doch dem ganz großen politischen Vorhaben Nawalnys, einer Kandidatur gegen Putin bei der Wahl 2018, hat die russische Justiz erstmal einen Riegel vorgeschoben. Am Mittwoch wurde er in der Stadt Kirow in der Neuauflage eines umstrittenen Strafprozesses zu fünf Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Das disqualifiziert ihn vorerst für das Rennen um die Präsidentschaft. Aufgeben werde er aber nicht, sagte er und kommentierte das Urteil abfällig auf Twitter, während der Richter noch die Begründung verlas.

Der 40-Jährige ist ein guter Redner, ein selbstbewusster Typ mit Witz und Zynismus. 2011 veralberte er die Kreml-Partei Geeintes Russland als „Partei der Gauner und Diebe“. Der Slogan blieb im Volksbewusstsein haften. Zwar appellieren seine Sprüche oft an die nationalistische Seite der Russen. Zentralasiaten und Kaukasier will er aus Russland draußen halten.

Doch das macht es für die Staatsmacht schwieriger, ihn wie andere Kremlgegner als Landesverräter zu brandmarken und aus dem Verkehr zu ziehen. In der zersplitterten russischen Opposition kann Nawalny noch auf die größte Gefolgschaft zählen.

Er war ein Wortführer der Großdemonstrationen gegen Wahlfälschungen 2011, der bislang größten innenpolitischen Herausforderung für Putin. 2013 durfte Nawalny als Bürgermeisterkandidat in Moskau antreten, kam immerhin auf 27 Prozent der Stimmen und damit auf den zweiten Platz. Sollte er wider Erwarten für den Kreml kandidieren dürfen, hätte er bestenfalls Außenseiterchancen.

Neben der Politik war Nawalny auch immer geschäftlich tätig, und die russische Justiz hat diese schwache Seite für Angriffe genutzt. 2013 wurde Nawalny zu fünf Jahren Lagerhaft verurteilt, weil er eine staatliche Firma in der Stadt Kirow beim Bauholz-Handel angeblich um Einnahmen von 16 Millionen Rubel (derzeit umgerechnet 250 000 Euro) gebracht haben soll.

2015 urteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, der Prozess sei unfair gewesen. Das Oberste Gericht Russlands schlug den Fall aber nicht nieder, sondern ordnete die Neuauflage des Prozesses in Kirow an.

In dieses Verfahren ab Dezember 2016 hinein verkündete der Oppositionspolitiker seine Kandidatur. „2018 finden in unserem Land Präsidentenwahlen statt, und ich habe beschlossen, daran teilzunehmen“, sagte er. „Putin ist schon 17 Jahre an der Macht, länger als (Sowjetführer Leonid) Breschnew.“ Es sei Zeit für einen Wechsel. Russische Medien sprachen von einem geschickten Schachzug. Nawalny habe den Strafprozess zu einem politischen Prozess gemacht.

Nawalny, geboren in Butyn bei Moskau, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sein Bruder Oleg ist in einem anderen Prozess zu Haft verurteilt worden. Nawalny wirft dem Staat vor, den Bruder als Geisel genommen zu haben, um ihn selbst politisch unter Druck zu setzen.

dpa

Mehr zum Thema

Wenn die innere Sicherheit Deutschlands bedroht ist, übernimmt die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen. Doch der Karlsruher Behörde fehlt es an Personal. Wer ist dafür verantwortlich?

04.02.2017

Linke und AfD prangern Sicherheitsmängel in Justizvollzugsanstalten an

06.02.2017

Stralsunder Zöllner suchen nach illegal Beschäftigten - und werden fündig

08.02.2017

Eigentlich ist die Wahl von Frank-Walter Steinmeier als neuen Bundespräsidenten schon fast beschlossene Sache. Doch auf den Posten hat auch sie ein Auge geworfen: Deutschlands bekannteste „Dragqueen“, Olivia Jones.

08.02.2017

In der nordafghanischen Provinz Dschausdschan sind sechs Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) erschossen worden. Das bestätigte ein IKRK-Sprecher Thomas Glass. Über die Nationalität der Opfer wurde noch keine Auskunft gegeben.

08.02.2017

Ein Mann behauptet, bei ihm sei gesundheitlich alles in Ordnung. Kurz darauf bricht bei seiner Geliebten HIV aus. Das Virus gebe es überhaupt nicht und die Immunschwächekrankheit Aids habe damit rein gar nichts zu tun, verlies die Anwältin des Mannes. Zahlen muss er trotzdem: Die Frau erhält 71.000 Euro Schmerzensgeld.

08.02.2017
Anzeige