Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Alfred Biolek: Ich lebe von Erinnerungen
Nachrichten Panorama Alfred Biolek: Ich lebe von Erinnerungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 02.06.2017
Alfred Biolek lebt zurückgezogen in Köln. Quelle: Axel Heimken
Köln

Eine Zeitung zum Frühstück, ein Spaziergang durch den Park und abends Zappen durchs TV-Programm: Talk- und Kochshow-Pionier Alfred Biolek (82) genießt sieben Jahre nach einem schweren Treppensturz seinen Alltag. 

„Obwohl ich fast alles, was mein Leben ausgemacht hat, nicht mehr machen kann, lebe ich immer noch gerne. Ich bin schon noch in der Gegenwart, aber ich lebe von den Erinnerungen“, sagte Biolek in einem seiner seltenen Interviews dem „SZ-Magazin“.

Der alleine in Köln lebende Rentner wird täglich von seinem Adoptivsohn Scott Ritchie unterstützt und kocht schon seit Jahren nicht mehr selbst. „Beim Kochen muss man viel denken und stehen, das ist mir zu anstrengend. Ich kann schon noch Kartoffeln oder Karotten schnippeln, aber für mehr reicht es nicht.“

Biolek gilt mit seiner Show „alfredissimo!“ (1994-2006) als Vorreiter von Kochshows im deutschen Fernsehen und verkostete dort mit seinen Gästen regelmäßig Wein. Heute trinke er nur noch Bio-Wein. „Die Ärzte haben mir das empfohlen, ich habe das Gefühl, es tut mir gut.“

Der frühere TV-Moderator („Bio's Bahnhof“, „Boulevard Bio“) hatte sich 2010 bei einem Sturz von einer Wendeltreppe schwere Schädelverletzungen zugezogen, fiel ins Koma und hatte Erinnerungslücken. Seitdem lebt er zurückgezogen in Köln, würde aber gerne noch einmal nach New York reisen, wo er in den 1970er Jahren einige Monate lebte. „Ich kann Ihnen kein Museum oder Restaurant nennen, wo ich unbedingt hin muss, ich will einfach nur durch die Straßen laufen.“

Der 82-Jährige habe ein entspanntes Verhältnis zum Älterwerden und gehe dreimal in der Woche zur Physiotherapie. „Ich habe keine Beschwerden, der Rücken, die inneren Organe, alles gut, mal zwickt das Knie, aber ich nehme keine Medikamente, nur Kalzium- und Vitamintabletten.“ Er freue sich noch auf ein paar Jahre, aber mit Ende 80, Anfang 90 könne es von ihm aus zu Ende gehen. „Den Tod finde ich nicht unangenehm. Ich bin doch schon alt.“ 

dpa

Mehr zum Thema

De „Game of Thrones“-Star Liam Cunnigham bereitet sich auf das Leben nach der Serie vor. Angst vor ausbleibenden Rollenangeboten muss er nicht haben.

28.05.2017

„Die Liebe ist nie weniger geworden“, hat Schauspieler Neil Patrick Harris vor kurzem über seine Beziehung zu Ehemann David Burtka gesagt. Klar, dass auch dessen Geburtstag emotional und öffentlich zelebriert wird.

30.05.2017

Wenn der kleine Ball über die Platte flitzt und möglichst im gegenerischen Tor versenkt wird, ist eine gute Reaktionszeit gefragt. Zum Nachdenken über andere Dinge bleibt dann keine Zeit - und das ist gut so.

30.05.2017

Schwedens Bahn geht unter die Haut: Künftig können Fahrgäste ihr Ticket per Handchip bezahlen. 2000 Fahrgäste nutzen den neuen Service bereits und haben sich den Chip implantieren lassen. Macht das Beispiel bald auch in Deutschland Schule?

01.06.2017
Panorama Hollywoodstar - Lasst Bloom sprechen

Als Schauspieler ist Orlando Bloom extrem erfolgreich. Als Sohn muss er jetzt aber damit fertig werden, dass seine Mutter den britischen Medien die Leviten liest. Sie hat einen „korrekten und aktuellen“ Lebenslauf des 40-Jährigen an die Redaktionen verteilt, damit die endlich nicht mehr falsch über ihn berichten.

01.06.2017

Die Kultserie im Kino: „Baywatch“ ist zurück auf der Leinwand, doch die Rolle des Mitch spielt jetzt Dwayne „The Rock“ Johnson. Für David Hasselhoff kein Problem. Er hat immerhin einen Kurzauftritt.

01.06.2017