Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Amokfahrer hatte keinen Waffenschein
Nachrichten Panorama Amokfahrer hatte keinen Waffenschein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 09.04.2018
Die Spurensuche in Münster geht weiter. Quelle: dpa
Anzeige
Münster

Nach der Amokfahrt mit insgesamt drei Toten in Münster wollen die Ermittler eine Art Bewegungsprofil des 48-jährigen Todesfahrers erstellen. „Wir konzentrieren uns jetzt mit unseren Untersuchungen insbesondere darauf, ein möglichst umfassendes Bild über das Verhalten des Täters in den Vorwochen zu erhalten“, sagte der Polizeipräsident von Münster, Hajo Kuhlisch. So wollten die Ermittler dessen Motivation für die blutige Tat verstehen.

Einen eigenen Waffenschein besaß Jens R. nicht, als er sich nach der blutigen Tat in seinem Wagen erschoss. „Er hatte keinen Waffenschein. Es war keine ordnungsgemäß erworbene Waffe“, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Montagmorgen dem Sender WDR 5. Nach der Amokfahrt mit insgesamt drei Toten in Münster hatte sich der 48-jährige Fahrer in seinem Wagen das Leben genommen.

Im Tatfahrzeug, einem Campingbus, hatten Ermittler neben der Tatwaffe auch eine Schreckschusspistole und rund ein Dutzend sogenannter Polenböller gefunden. Weitere Polenböller sowie eine unbrauchbar gemachte Maschinenpistole vom Typ AK47 entdeckte die Polizei in Münster.

Mehr zur Amokfahrt in Münster

Alle Informationen zum Thema lesen Sie hier.

– Leitartikel: Terror jenseits der Kästchen

– Nach der Amokfahrt: Der Terror im Kopf

– Seehofer nach Amokfahrt: „Eine absolute Sicherheit ist nicht möglich“

– Vorfall in Münster: Was bisher bekannt ist

– Liveblog zum Nachlesen: Keine Hinweise auf Islamistischen Hintergrund

Am Sonntag war bekannt geworden, dass der gebürtige Sauerländer wegen psychischer Probleme Kontakt zum Gesundheitsamt in Münster hatte und suizidale Gedanken formuliert hatte. Ende März habe er eine Mail an mehrere Bekannte geschrieben, teilte die Polizei mit.

„Aus dem Inhalt ergaben sich vage Hinweise auf suizidale Gedanken, aber keinerlei Anhaltspunkte für die Gefährdung anderer Personen.“ Nach Medienangaben hatte der Mann in der Mail und auch in einem langen Schreiben, das in seiner weiteren Wohnung im sächsischen Pirna gefunden wurde, über Schuldkomplexe, Zusammenbrüche und Ärztepfusch geklagt.

Polizeipräsident Kuhlisch sagte, die Ermittler gingen daher davon aus, „dass die Motive und Ursachen in dem Täter selber liegen“.

Von RND/iro/dpa

Es ist da, das Silbermond-Baby. Die Sängerin der Band, Stefanie Kloß, und der Gitarrist Thomas Stolle sind Eltern eines Sohnes geworden. Die Fans gratulieren.

13.04.2018

Bill Murray ist ein großartiger Stand-up-Comedian, der weiß, wie man Menschen zum Lachen bringt. Auch dem US-Präsidenten Donald Trump billigt er komödiantisches Talent zu. Seine Freude darüber ist allerdings begrenzt.

09.04.2018

Die Polizei hatte mögliche Gefährder im Visier. Am Tag des Berliner Halbmarathons geht sie auf Nummer sicher. Während 250 000 Zuschauer das Sportevent verfolgen, nimmt sie mehrere junge Männer fest. Nach Berichten soll es Verbindungen zum Attentäter Anis Amri geben.

13.04.2018
Anzeige