Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Nachrichten Panorama Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 20.02.2017
Geschlossene Geschäfte in Vitoria. Ein Streik der Polizei hatte dort zu einer Mordwelle geführt. Quelle: Tânia Rêgo/agencia Brazil
Vitoria

Aus Angst vor einer Gewalteskalation haben 16 Städte im brasilianischen Bundesstaat Espírito Santo die Karnevalsfeiern abgesagt. Grund sei die Krise der öffentlichen Sicherheit, berichtete das Portal „O Globo“.

Während eines Streits um Gehaltserhöhungen war es in dem Bundesstaat zuletzt zu einem Streik der Polizei gekommen. Während des Ausstandes wurden über 130 Menschen ermordet, es kam zu Plünderungen, Schulen blieben geschlossen. Auch im Polizeiapparat in Rio de Janeiro gärt es, dorthin wurden 9000 Soldaten geschickt.

Die Bundesstaaten sind nach einer Rezession in großer finanzieller Not und unter Spardruck. In Rio gibt es dieses Jahr mit 450 Karnevalsumzügen rund 50 weniger als noch im Vorjahr.

Die fragile Lage hatte letzte Woche sogar den Chef der brasilianischen Streitkräfte auf den Plan gerufen. „Vom ethischen und moralischen Standpunkt her sind wir ein Land ohne ein Minimum an sozialer Disziplin“, sagte General Eduardo Dias da Costa Villas Bôas. Rio erwartet trotzdem zu den offiziell am Freitag startenden Feierlichkeiten rund eine Million Touristen.

dpa

Mehr zum Thema

Der Carnevalsclub Zinnowitz (CCZ) feiert in der kommenden Woche an gleich vier Tagen / Kartenverkauf beginnt am Montag

18.02.2017

Billige Plastikmasken gibt es in Venedig zum Karneval überall zu kaufen. Nur noch wenige Handwerker verstehen aber wirklich etwas von der uralten Tradition. Einen echten Maskenmacher hat auch schon mal ein berühmtes Paar in geheimer Mission besucht.

18.02.2017

Blauer Himmel und eine schwebende Karnevalskönigin - in Venedig ist wieder Karneval, Zeit der Masken und extravaganten Kostüme.

19.02.2017

Der brasilianische Fußballstar Neymar ist in einer vier Jahre zurückliegenden Betrugsaffäre mit seinem Einspruch gescheitert und wird sich vor Gericht verantworten müssen. In dem Steuerstrafverfahren fordert die spanische Staatsanwaltschaft eine zweijährige Haftstrafe und eine Geldstrafe von zehn Millionen Euro für Neymar.

20.02.2017

Der Großvater war dem Flammenmeer bereits entkommen, als er merkte, dass seine Enkelkinder und deren Mutter noch im Haus waren. Daraufhin kehrte er zurück.

20.02.2017

Endspurt: Noch knapp eine Woche, dann endet unsere Abspeck-Challenge. Jetzt heißt es, noch einmal alles geben. Denn welches Team die meisten Kilos verliert, gewinnt und wird vom Verlierer bekocht.

20.02.2017