Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama AnnenMayKantereit-Sänger trinkt nicht gern Alkohol
Nachrichten Panorama AnnenMayKantereit-Sänger trinkt nicht gern Alkohol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 21.03.2016
Anzeige
Berlin

Die vier Mitglieder der aufstrebenden Kölner Band AnnenMayKantereit leben nach eigenen Worten sehr diszipliniert für angehende Rock-Stars.

„Alkohol trinke ich ohnehin nicht gern“, sagte Sänger Henning May, dessen raue, markante Stimme das Markenzeichen der Band ist, dem „Focus“. Es sei „schrecklich, dass Alkohol und Drogen in der Musikwelt heroisiert“ würden. „Wir wollen auch noch in dreißig Jahren beruflich Musik machen, deshalb passen wir als Freunde gegenseitig auf uns auf“, sagte Gitarrist Christopher Annen. Die Bandmitglieder gingen bereits um 23 Uhr schlafen: „Wir leben so vernünftig, weil wir keine Lust haben, jetzt schon auszubrennen.“

dpa

Mehr zum Thema

Das „Troja“ von Neubukow ist wieder geöffnet. Von der Straßenseite her leuchteten gestern in der Frühlingssonne ein paar bunte Luftballons und frische Stiefmütterchen an und aus den Blumenkästen.

18.03.2016

Quirlig und voller Ideen: So kannte man Lothar Späth als baden-württembergischen Ministerpräsidenten. Nun ist das „Cleverle“ gestorben. Über alle Parteien hinweg ist die Trauer groß.

18.03.2016

Selten war Prinz Harry so glücklich wie beim Militär, als einer unter vielen. Im Afghanistan-Einsatz wuchsen ihm vor allem die Gurkhas ans Herz, nepalesische Elitekämpfer im Dienste der Briten. Jetzt besucht der Queen-Enkel sie in ihrer Heimat.

19.03.2016

Salah Abdeslam soll im November ein Killerkommando zum Stade de France gefahren, seinen eigenen Sprengstoffgürtel aber weggeworfen haben. Sein Anwalt will nun gegen die Veröffentlichung der Details juristisch vorgehen.

21.03.2016

Jürgen Krämer ist Kuhfriseur. Mit Schere, Föhn und Haarspray putzt er die Tiere im Stall von Kopf bis Schwanz heraus - damit sie bei Schauen und Auktionen besonders glänzen.

21.03.2016

Der Ex-Wrestler Hulk Hogan soll für die Veröffentlichung eines Sexvideos mit 115 Millionen Dollar entschädigt werden. Zahlen muss ein Internetportal, entschied ein Gericht. Experten meinen, das Urteil könnte die bisherige Pressefreiheit von US-Medien beschneiden.

22.03.2016
Anzeige