Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Anwälte Yücels ziehen vor türkisches Verfassungsgericht
Nachrichten Panorama Anwälte Yücels ziehen vor türkisches Verfassungsgericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 29.03.2017
Plakate für die Freilassung des in der Türkei festgehaltenen Journalisten bei einem Autokorso Ende Februar. Quelle: Ole Spata
Anzeige
Istanbul

Einen Monat nach Verhaftung des „Welt“- Korrespondenten Deniz Yücel in der Türkei ziehen seine Anwälte vor das Verfassungsgericht in Ankara. Sie hätten dort Widerspruch gegen den Haftbefehl eingelegt, teilte die Zeitung „Die Welt“ mit.

Die Anwälte Yücels, Veysel Ok und Ferat Cagil, hatten bereits Anfang März bei einem Gericht in Istanbul Widerspruch gegen die Untersuchungshaft eingelegt. Der Antrag war jedoch vor zwei Wochen abgelehnt worden. Das Verfassungsgericht ist nun die letzte nationale Instanz.

In dem am Montag eingereichten Antrag heißt es nach Angaben der „Welt“ unter anderem, die Inhaftierung Yücels verletze sein Recht auf körperliche Unversehrtheit und seine persönliche Freiheit, das Recht auf ein faires Verfahren, sein Recht auf die Unschuldsvermutung, sein Recht auf Schutz vor Verleumdung, das Recht auf Privatsphäre und freie Kommunikation sowie seine Meinungsfreiheit.

Gegen Yücel war am 27. Februar Haftbefehl erlassen worden. Ihm werden Terrorpropaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die Gülen-Bewegung sowie Volksverhetzung vorgeworfen. Die türkische Führung macht die Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom vergangenen Juli verantwortlich.

Die Anwälte Yücels argumentierten weiterhin, zur Begründung der Untersuchungshaft dienten ausschließlich Artikel Yücels, die durch die Meinungs- und Pressefreiheit gedeckt seien. Zudem seien die meisten der angeführten Artikel nach türkischem Recht bereits verjährt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte vergangene Woche bei einer Rede die Freilassung Yücels gefordert.

Der deutsch-türkische Journalist hatte sich im vergangenen Monat selber ins Polizeipräsidium in Istanbul begeben, weil nach ihm gefahndet worden war. Der 43-Jährige war vor der Verhaftung zunächst 13 Tage in Polizeigewahrsam.

dpa

Mehr zum Thema

Die Staatsanwaltschaften in Deutschland klagen über zu wenig Personal und eine anhaltende Überlastung.

26.03.2017

Nun ist Schluss mit DVB-T. Fernsehempfang per Antenne ist aber auch danach möglich, sogar in HD-Qualität. Allerdings geht das nur mit dem passenden Fernseher - oder einer neuen Settop-Box. Und die privaten Sender bitten zur Kasse.

29.03.2017
Wirtschaft Ältestgedienter Anchorman - Peter Kloeppel verlängert RTL-Vertrag

Peter Kloeppel gehört zur Nachrichtensendung „RTL aktuell“ wie Günther Jauch zum Quiz „Wer wird Millionär“. Seit 25 Jahren ist er nun Chefmoderator und setzt noch einen obendrauf.

29.03.2017

Einen Alleinverantwortlichen für Fehleinschätzungen im Fall des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri sieht das Kontrollgremium des Bundestags nicht. Es fordert aber, neue Wege bei der Bewertung von Gefährdern zu gehen.

29.03.2017

In der Nähe des US-Kapitols sind bei einem Zwischenfall mit einer Autofahrerin Schüsse gefallen. Die Frau rammte einen Polizeiwagen und löste ein Großeinsatz aus. Straßen wurden gesperrt, schwer bewaffnete Beamten kontrollierten die Gegend im Herzen der US-Hauptstadt.

29.03.2017

Zum zweiten Mal innerhalb von acht Tagen ist in der Schweiz ein Zug entgleist. Diesmal handelte sich um eine S-Bahn in der Hauptstadt Bern. Das Unglück ereignete sich bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof. Keiner der 90 Passagiere wurde verletzt. Vor etwa einer Woche war in Luzern ein italienischer Zug entgleist.

29.03.2017
Anzeige