Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Aus für „Schlag den Henssler“
Nachrichten Panorama Aus für „Schlag den Henssler“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 26.09.2018
Steffen Henssler nimmt's gelassen: „Mund abwischen und ab ins nächste Abenteuer.“ Quelle: Christina Sabrowsky
München

Aus für „Schlag den Henssler“ bei ProSieben: Angesichts immer niedrigerer Einschaltquoten wird der Fernsehkoch Steffen Henssler (45) die Marathon-Show nicht mehr moderieren.

Die Entscheidung begründete Henssler am Dienstagabend in einer Mitteilung des Senders mit dem fehlenden Zuspruch der Zuschauer: „Mir war von Anfang an klar, dass es kein Spaziergang wird, diese Sendung zu übernehmen. Ich habe alles gegeben, aber man braucht nicht lange um den heißen Brei herumzureden: Der Zuschauer will mich in dieser Rolle nicht sehen und das muss man einfach akzeptieren.“ Jetzt heiße es: „Mund abwischen und ab ins nächste Abenteuer.“

Bei der auf ProSieben ausgestrahlten Show trat der Kochbuchautor wiederholt stundenlang über mehrere Runden gegen einen Kandidaten in Sportwettkämpfen, Wissensduellen und Geschicklichkeitsspielen an. In seinem letzten Duell am 22. September gewann Henssler zwar mit 68:37, aber die Einschaltquoten waren wie die Male zuvor sehr niedrig. In der für den Privatsender relevanten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer lag der Marktanteil nur bei 7,9 Prozent, so tief wie noch nie.

Henssler hatte das ursprünglich von Stefan Raab entwickelte Format vor einem Jahr übernommen. Der Senderchef Daniel Rosemann sagte: „Wir respektieren Steffen Hensslers Wunsch, einen nächsten Schritt zu gehen und bedanken uns bei ihm herzlich für eine gute gemeinsame Zeit.“

dpa

Seine Geschichte ging um die Welt: Der 19-jährige Indonesier Aldi Novel Adilang irrte 49 Tage lang in einer schwimmenden Fischerhütte auf dem Pazifik herum, bis er gefunden wurde. Nun berichtet er, dass er dabei zwischenzeitig von einem Hai verfolgt wurde.

26.09.2018

Der tiefe Fall des Stars der „Cosby Show“: Ein Gericht hat den US-Entertainer Bill Cosby als gewalttätigen Sexualstraftäter eingestuft und ihn anschließend zu drei bis zehn Jahren Haft verurteilt.

26.09.2018

#MeToo war niemandem ein Begriff, als Bill Cosby die Glanzmomente seiner Karriere feierte. Gefühlt ist er trotzdem der erste, für den die Bewegung auch vor Gericht harte Folgen hat. Die Strafe aus Pennsylvania könnte Signalwirkung haben.

25.09.2018