Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Autistischer Junge mit Assistenzhund muss McDonald’s-Filiale verlassen
Nachrichten Panorama Autistischer Junge mit Assistenzhund muss McDonald’s-Filiale verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 28.11.2018
Eine Filiale der Kette McDonald's verwies einen autistischen Neunjährigen aus dem Restaurant – wegen seines Assistenzhundes. Quelle: Tobias Hase/dpa
Bombay

In Neuseeland ist ein neunjähriger Junge, der seinen Assistenzhund dabei hatte, aus einem McDonald’s-Restaurant verwiesen worden. Das berichtete die Zeitung „New Zealand Herald“.

Der Vorfall ereignete sich im neuseeländischen Bombay. Noah Wheeler besuchte mit seinem Vater Shane Wheeler und seiner siebenjährigen Schwester die McDonald’s-Filiale. Dort wollten sie ihre Bestellung an einem Selbstbedienungs-Automaten aufgeben, als ein Mitarbeiter die Familie darauf hinwies, dass es sei nicht erlaubt sei, Haustiere mit ins Restaurant zu bringen. Shane Wheeler versuchte dem Angestellten daraufhin zu erklären, dass der Hund kein Haustier, sondern ein Assistenzhund für seinen Sohn sei – das war auch auf einer Weste vermerkt, die der Hund trug. „Nitro“ habe einen beruhigenden Einfluss auf Noah, machte Shane Wheeler deutlich. Ohne den Hund würde er nur an die Hälfte der Orte gehen, die er aktuell besuche. Der Mitarbeiter gab allerdings nicht nach und verwies die Familie aus dem Restaurant.

Noah möchte nicht auf Chicken Nuggets verzichten

Da Noah unbedingt seine Chicken Nuggets wollte, fuhr Shane Wheeler zur nächst gelegenen Filiale – durch den Drive Through. Um ins Restaurant hinein zu gehen, fühlte er sich nicht mutig genug, sagte Wheeler der Zeitung. „Nicht nach all dem.“ Nitro lebe seit drei Jahren in der Familie, einen ähnlichen Vorfall habe es bislang nicht gegeben.

McDonald’s hat sich inzwischen für den Vorfall entschuldigt. Meiden will Shane Wheeler die Fastfood-Kette sowieso nicht – zu sehr mag sein Sohn Chicken Nuggets. Die Filiale in Bombay will die Familie zukünftig aber nicht mehr besuchen.

Von RND/df

Rund 40 Fahrgäste mussten ärztlich versorgt werden: An einem Regionalexpress ist es zu einer Rauchentwicklung gekommen. Bis zu 200 Reisende mussten den Zug verlassen.

28.11.2018

In Niedersachsen hat es möglicherweise den ersten Angriff auf einen Menschen durch einen Wolf gegeben, seit sich diese wieder in Deutschland ausbreiten.

28.11.2018

Profi-Boxer, Modedesigner, Kommissar: Diese Herren haben mehr zu bieten, als einen schönen Körper und ein hübsches Gesicht. Welcher Mann wär Ihr Favorit?

08.12.2018