Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Beauty-Drinks: Schluck für Schluck schön?
Nachrichten Panorama Beauty-Drinks: Schluck für Schluck schön?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 09.09.2018
Versprechen mehr als sie können: Beauty-Drinks. Quelle: verschiedene
Anzeige
Hannover

Mit Produkten wie “Elasten“, “Regulatpro Hyaluron“ oder “N’You Collagen Refresher“ gibt es in Drogeriemärkten und Apotheken inzwischen eine ganze Reihe wundersamer Getränke, die Käufern strafferes Bindegewebe, volleres Haar oder schönere Nägel versprechen. Der Markt für Nutri-Cosmetics (zu Deutsch: Nahrungsergänzungsmittel) hat kräftig zugelegt. Schätzungen des Nachrichtendienstes Business Wire zufolge werden allein mit Beauty-Drinks weltweit eine Milliarde Dollar umgesetzt.

Dabei basiert der Erfolg auf unterschiedlichen Rezepten. Mancher Hersteller schwört auf Hyaluronsäure, ein anderer auf Kollagenhydrolysat, und kippt dann eine wilde Mischung aus Vitaminen (Vitamin C, Vitamin E, Biotin), Mineralstoffen (Zink, Selen), Pflanzenextrakten (bevorzugt Granatapfelsaftkonzentrat), Proteinen und Fettsäuren obendrauf.

“Im Getränk ist die Wirkung gleich null“

Ob die Drinks die gewünschte Wirkung zeigen, ist jedoch umstritten. “Die Produkte werben damit, dass die Nährstoffe für Schönheit von innen sorgen. Dies ist allerdings schwer nachzuweisen, weil auch verschiedene andere Faktoren wie die genetische Veranlagung, Rauchen, Sonneneinstrahlung, Stress oder ausreichend Schlaf dabei eine entscheidende Rolle spielen“, sagt Janina Willers von der Verbraucherzentrale Niedersachsen e.V. Es sei zudem überhaupt nicht geklärt, ob und wie etwa Hyaluronsäure im menschlichen Stoffwechsel aufgenommen wird.

Ähnlich sieht es der Münchener Dermatologe Christoph Liebich: “Meiner Erfahrung nach bringt Hyaluronsäure im Kampf gegen Falten nur etwas, wenn man es als Serum auf die Haut aufträgt oder unter die Haut spritzt. Im Getränk ist die Wirkung gleich null.“ Trotzdem glauben immer mehr Frauen den Versprechungen wie verbessertes Hautrelief, 17 Prozent weniger Falten und so weiter. Das alles soll sich einstellen, sobald sie mindestens sechs Wochen lang täglich einen “Beauty Shot“ in sich hineinschütten.

Im Schnitt 60 Euro kostet eine Monatsration der Beauty-Drinks; wer nachhaltige Ergebnisse wünscht, dem wird dauerhafter Verzehr empfohlen. Quelle: Hersteller

Günstig ist die Trinkkur dabei mitnichten: Im Schnitt 60 Euro kostet eine Monatsration, doch wer nachhaltige Ergebnisse wünscht, dem wird dauerhafter Verzehr empfohlen. Tatsächlich gibt es inzwischen etliche Frauen, darunter Promis wie Silvie Meis oder Veronica Ferres, die permanent “am Fläschchen hängen“. In Münchens Schickeria kippt man sich “Regulatpro Hyaluron“ sogar ins Cocktailglas und prostet sich in hippen Lokalen mit “Hyaluron Spritz“ zu.

Hautarzt Liebich sieht den exzessiven Genuss von Beauty-Drinks kritisch: “Wer es mit der Menge an Vitaminen übertreibt, wird irgendwann kränker sein als je zuvor, das haben mehrere Studien bewiesen“, sagt er. Auch Janina Willers hält die Extraportion Vitamine und Co. für überflüssig.

Wolle man seiner Haut etwas Gutes tun, sollte “die eigene Ernährung unter die Lupe genommen“ werden. Liebich präzisiert: “Stehen fetter Seefisch, bunte Beeren und grüner Tee auf dem Speiseplan, ist schlechte Haut eigentlich kein Thema mehr.“ Vorausgesetzt, man mache einen Bogen um Zucker, Weißmehl, Milch, Zigaretten und Alkohol. Ganz egal, ob Letzterer mit einem feschen Beauty-Drink verlängert wurde oder nicht.

Von Sophie Hilgenstock

Sie kamen mit Sturmhauben maskiert und wollten sein Geld: In Nordrhein-Westfalen ist ein Mann überfallen worden, als er gerade die Dusche verließ. Dieser konnte fliehen und suchte splitterfasernackt Hilfe bei den Nachbarn.

09.09.2018

Der Tat soll ein Streit auf einem Spielplatz vorausgegangen sein: In Sachsen-Anhalt ist ein 22-Jähriger nach einer Auseinandersetzung an Herzversagen gestorben. Die Polizei nahm zwei Afghanen als Tatverdächtige fest.

09.09.2018

Instagram, Snapchat, Facebook – für Wolfgang Joop ist das alles nichts. Er könne dem „Austausch von Banalitäten“ in sozialen Netzwerken nichts abgewinnen, sagt der Modedesigner.

09.09.2018
Anzeige