Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Behörde darf unkooperativem Asylbewerber Bargeld streichen
Nachrichten Panorama Behörde darf unkooperativem Asylbewerber Bargeld streichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 12.05.2017
Asylbewerber fordern „Bargeld statt Entmündigung“. Unkooperativen Asylbewerbern können Bargeld-Leistungen jetzt verweigert werden. Quelle: Daniel Naupold
Anzeige
Kassel

Das Bundessozialgericht stärkt die Position von Behörden, die bei ihrer Abschiebung unkooperativen Asylbewerbern Bargeld-Auszahlungen streichen. Das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum hindere den Gesetzgeber nicht, Leistungen an eine Mitwirkungspflicht zu knüpfen.

Das entschied das Gericht in Kassel. Die Regelung sei verfassungsrechtlich unbedenklich, so das Urteil. (Az.: B7 AY 1/16R)

Das Gericht wies damit die Klage eines 49-Jährigen aus Kamerun ab. Die Ausländerbehörde im Landkreis Oberspreewald-Lausitz (Brandenburg) hatte ihm Leistungen gekürzt, da er nach der Ablehnung seines Asylantrags 2004 seine Hilfe bei der Beschaffung eines Passes 19 Mal verweigert und so seine Abschiebung verhindert hatte.

Zweimal wurde er der Botschaft Kameruns vorgeführt - er schwieg. Die Behörde strich ihm darauf das „soziokulturelle Existenzminimum“, knapp 130 Euro im Monat. Statt Bargeld bekam er Unterkunft und Gutscheine für das Nötigste.

Solche Kürzungen erlaubt das Asylbewerberleistungsgesetz. Laut Bundesverfassungsgericht steht allen Menschen in der Bundesrepublik ein menschenwürdiges Existenzminimum zu. Darauf pochte der Rechtsanwalt des Klägers: Wie viel ein Mensch als Existenzminimum benötige, hänge vom Lebensort ab - nicht vom Status als Asylbewerber.

Die Richterinnen aber entschieden: „Die Regelung knüpft die Absenkung der Leistungen an ein Verhalten, dass der Betreffende jederzeit ändern kann.“ Sei der Asylbewerber kooperativ, bekomme er wieder volle Leistungen.

Entscheidungen des Bundessozialgerichts gelten als richtungsweisend für Behörden und Gerichte. Wie stark Behörden solche Asylbewerber sanktionieren, ist nach Angaben von Flüchtlingsräten je nach Bundesland unterschiedlich. Hilfsorganisationen kritisieren die Praxis.

dpa

Mehr zum Thema

Seit der Jahrtausendwende ging es bergab mit der Drogeriemarktkette. Die Verluste häuften sich, das Geld wurde knapp. Hätte Anton Schlecker das früher erkennen müssen? Ja – sagt ein Zeuge im Bankrottprozess.

08.05.2017

Mehr als eine Million Migranten sind 2015 nach Europa gekommen. Was bedeutet Solidarität in Zeiten der Flüchtlingskrise? Die Frage hat die EU gespalten - und beschäftigt inzwischen auch ihr oberstes Gericht.

10.05.2017

Wieviele Menschen leben in Deutschland, obwohl sie eigentlich ausreisen müssten? Diese Zahl spielt in der Debatte über Asylrecht und Abschiebungen immer wieder eine große Rolle. Aber mit was für Zahlen operiert die Regierung eigentlich?

11.05.2017
Panorama Passagiere müssen Flieger wechseln - Neuer Ärger für United Airlines: Skorpion an Bord

Immer wieder Ärger für United Airlines: Erst ließ die Fluggesellschaft einen Passagier brutal aus einer Maschine zerren, dann schmiss sie ein Paar auf dem Weg zu ihrer Hochzeit aus dem Flieger. Jetzt gibt es neuen Wirbel um die Pannen-Airline.

12.05.2017

Er mag Weißbier und will zum geistigen Wachstum der Menschheit beitragen: Jeff Koons hält sich selbst für einen demokratischen Künstler.

12.05.2017

Im Zentrum Roms ist am Freitagmorgen eine Bombe explodiert. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Verletzt wurde bei der Explosion niemand.

12.05.2017
Anzeige