Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Belgische Ex-Königin Paola nach Sturz im Krankenhaus
Nachrichten Panorama Belgische Ex-Königin Paola nach Sturz im Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 16.02.2017
Die belgische Ex-Königin Paola liegt im Krankenhaus. Quelle: Olivier Hoslet
Brüssel

Belgiens Königsmutter Paola ist mit einem Oberschenkelhalsbruch ins Krankenhaus gekommen. Die 79-Jährige sei gestürzt, teilte das Königshaus am Donnerstag mit. Sie solle nun im Brüsseler Universitätsklinikum Saint-Luc operiert werden.

An der Gedenkmesse für verstorbene Familienmitglieder am Freitag würden Paola und ihr Mann Albert II. deshalb nicht teilnehmen, hieß es.

Für die gebürtige Italienerin ist es schon der zweite Krankenhausaufenthalt innerhalb kurzer Zeit. Ende Dezember hat die Frau von Ex-König Albert II. sich einen Wirbelbruch zugezogen.

Albert II. hatte 2013 nach rund 20 Jahren auf dem Thron abgedankt. Seither führt er mit Paola ein eher unauffälliges Leben im Ruhestand. Belgischer Staatschef ist seit der Abdankung Alberts dessen Sohn, König Philippe (56). Albert und Paola führen offiziell aber immer noch die Titel König und Königin.

dpa

Mehr zum Thema

Blumen wird sie sicherlich bekommen haben, aber auch am Valentinstag hatte Herzogin Kate zu tun.

14.02.2017

Berlinale, Grammys, bald die Oscar-Verleihung: Gala-Marathon für viele Promis, Dauerlächeln auf dem roten Teppich. Aber was halten Stars eigentlich von dieser Show?

15.02.2017

Die Schottin bewundert den Bundestrainer für seine Bodenständigkeit. Wegen ihrer Freundschaft zu Löw wurde Macdonald sogar schon mal mit der deutschen Nationalmannschaft verwechselt.

15.02.2017

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe will ein „vertrauliches ärztliches Gespräch“ mit dem Psychiater und Psychotherapeuten Joachim Bauer führen. Ihr Verteidiger Mathias Grasel beantragte eine Besuchserlaubnis für Bauer in der Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim.

16.02.2017

In Essen wird ein 75-Jähriger von seinen Nachbarn als vermisst gemeldet. Die Polizei findet seine Leiche Wochen später in einem Regenfass. Jetzt steht der mutmaßliche Mörder vor Gericht. Es ist ein Ex-Mieter.

16.02.2017

Eigentlich steht der Schuldige fest. Das französische Unternehmen PIP hat gesundheitsgefährdende Brustimplantate verkauft. Doch bei der insolventen Firma ist nichts mehr zu holen. Ob andere Stellen Schmerzensgeld zahlen müssen, ist auch nach einem EuGH-Urteil offen.

16.02.2017