Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Belgische Studentin Zoé Brunet zur „Miss WM“ gekürt
Nachrichten Panorama Belgische Studentin Zoé Brunet zur „Miss WM“ gekürt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 09.06.2018
Studentin Zoe Brunet aus Belgien wurde zur „Miss WM 2018“ gekürt. Quelle: Patrick Seeger
Rust

Die Studentin Zoé Brunet aus Belgien ist „Miss WM“. Die 18-Jährige aus der belgischen Universitätsstadt Namur gewann in der Nacht zum Samstag den Schönheitswettbewerb im Europa-Park in Rust - sechs Tage vor dem Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.

Für ihren Sieg erhielt sie 3500 Euro. Platz zwei ging an Deutschland, das durch die amtierende „Miss GermanyAnahita Rehbein (23) aus Stuttgart vertreten wurde. Auf Platz drei kam Dänemark mit der Studentin Amanda Petri (21) aus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen.

Bei dem Wettbewerb traten Frauen im Alter von 18 bis 33 Jahren aus den 32 WM-Teilnehmerländern gegeneinander an. Sie präsentierten sich jeweils im Trikot der Fußball-Nationalmannschaft ihres Landes, im Abendkleid sowie im Bikini. Fußballwissen war bei dem Wettbewerb nicht gefragt. Eine offizielle Funktion bei der Fußball-WM wird die Siegerin den Angaben zufolge nicht haben.

Gewählt wurde von einer Jury. In dieser saßen unter anderem Sportreporter Waldemar Hartmann (70), der frühere Fifa-Schiedsrichter Walter Eschweiler (82) sowie Ex-Nationalspieler David Odonkor (34).

Siegerin Brunet sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Ich bin stolz auf diesen Titel. Ich hoffe, dass es die belgische Nationalmannschaft nun so wie ich macht und bei der WM den Titel holt.“

Es war die fünfte Auflage der Wahl. Schon bei den Weltmeisterschaften 2006, 2010 und 2014 sowie zur Fußball-WM der Frauen 2011 waren Schönheitsköniginnen gewählt worden, ebenfalls in Rust.

Diesmal hatten sich 555 Frauen für einen Platz auf dem Laufsteg beworben, wie die Organisatoren mitteilten. Die Teilnehmerinnen mussten in dem Land, für das sie standen, geboren worden sein oder dessen Staatsangehörigkeit haben.

dpa

Spätestens nach dem Fall Susanna muss Deutschland aus Sicht einer Forscherin sein modernes Frauenbild verteidigen. Sie sieht einen „Kulturen-Clash“, warnt aber auch vor Polarisierung und Rassismus. Und dann gibt es noch ein demographisches Problem.

09.06.2018

Die Bergungsarbeiten stocken derzeit wegen gefährlichen Lavaströmen, dennoch ist die Zahl der Menschen, die bei dem Ausbruch des Feuervulkans am vergangenen Sonntag starben, auf über 100 gestiegen. Die Identifizierung gestaltet sich schwierig, viel Vermisste wurden noch nicht gefunden.

09.06.2018
Panorama Speakers’ Corner - Der nackte Sänger

Vom Straßenfeger zum Künstler: Unser Gastkolumnist Wladimir Kaminer erklärt, warum die alten Abschlüsse im Berufsleben nichts mehr taugen – und warum selbst auf die Kunst kein Verlass mehr ist.

09.06.2018