Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Blutiger Einsatz in Mexiko: Soldaten töten Kartellmitglieder
Nachrichten Panorama Blutiger Einsatz in Mexiko: Soldaten töten Kartellmitglieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 11.02.2017
Ein von Projektilen durchlöcherter Geländewagen wird in Tepic von den Behörden abtransportiert. Quelle: Chris Arias
Anzeige
Tepic

Bei Schießereien zwischen Marineinfanteristen und mutmaßlichen Bandenmitgliedern sind im Westen Mexikos 15 Verdächtige getötet worden. Unter ihnen war auch Juan Francisco Patrón Sánchez alias „H2“, der Regionalchef des Verbrechersyndikats Beltrán Leyva, wie die Marine mitteilte.

Er soll die Geschäfte der Gruppe im Bundesstaat Nayarit und im Süden von Jalisco geführt haben.

Nach Angaben der Marine schossen die Bandenmitglieder in einem Vorort der Stadt Tepic auf die Sicherheitskräfte, die das Feuer erwidert hätten. Auf einem Video war zu sehen, wie Marineinfanteristen aus einem Hubschrauber heraus mit einem Maschinengewehr auf die Verdächtigen schossen. Bei der Schießerei wurden acht Angreifer getötet. Am Tatort fanden die Soldaten mehrere Schusswaffen und einen Granatwerfer.

Wenig später kam es nahe dem Flughafen von Tepic zu einer zweiten Schießerei. Dabei wurden weitere vier Verdächtige getötet. Sie sollen ebenfalls zum Beltrán-Leyva-Kartell gehört haben. Bei einem weiteren Einsatz seien drei mutmaßliche Bandenmitglieder von Sicherheitskräften getötet worden, sagte der Gouverneur von Nayarit, Roberto Sandoval Castañeda. Das US-Konsulat in Guadalajara sprach eine Reisewarnung für die Region aus.

Laut einem Bericht der Zeitung „Milenio“ soll „H2“ hinter einem Angriff auf eine Patrouille der Streitkräfte im vergangenen Jahr im Bundesstaat Sinaloa stecken. Dabei wurden fünf Soldaten getötet und zehn weitere verletzt.

Das Verbrechersyndikat Beltrán Leyva hatte sich einst von dem Sinaloa-Kartell abgespalten, dessen Chef Joaquín „El Chapo“ Guzmán an die USA ausgeliefert wurde. Die Bande ist in Drogenhandel, Erpressungen und Entführungen verwickelt. Die Gruppe kämpft anscheinend mit dem Sinaloa-Kartell um Einflusszonen und Geschäftsanteile.

Seit der Festnahme und Auslieferung von „El Chapo“ rumort es in der mexikanischen Unterwelt. Der mächtige Drogenboss hat ein Machtvakuum hinterlassen, das gefüllt werden muss. Seit Jahresbeginn seien in den internen Verteilungskämpfen zwischen den verschiedenen Fraktionen des Sinaloa-Kartells rund 140 Menschen ums Leben gekommen, berichtete die die Zeitung „La Jornada“ unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Demnach kämpft eine Gruppe um Guzmáns Söhne gegen die Fraktion von Guzmáns Vertrautem Dámaso López Núñez alias „El Licenciado“. Ismael „El Mayo“ Zambada, Guzmáns Kompagnon an der Spitze des Sinaloa-Kartells, soll versucht haben, zwischen den Fraktionen zu vermitteln. Vor einigen Tagen schrieben Guzmáns Söhne Jesús Alfredo und Iván Archivaldo Guzmán in einem Brief, sie seien von Dámaso López und dessen Sohn in einen Hinterhalt gelockt und angegriffen worden.

Die vermeintliche Schwäche des Sinaloa-Kartells weckt zudem Begehrlichkeiten bei der Konkurrenz. Das Verbrechersyndikat Beltrán Leyva und das Drogenkartell Jalisco Nueva Generación versuchen derzeit, Boden gut zu machen. Vor allem in Sinaloa und im Badeort Acapulco kam es zuletzt zu heftigen Revierkämpfen.

dpa

Dragqueen Olivia Jones hat sich einer Beinverkürzung unterzogen und kann sich nun entspannter unterhalten. „Ich bin jetzt 1,95 Meter und merke natürlich schon, dass ich jetzt nicht so außerhalb der Norm bin wie mit 2,01 Meter“, sagte Jones. Einfach war die Genesung nach dem Eingriff nicht: „Ich musste das Gehen wieder neu lernen“, so Jones.

11.02.2017

Buchstäblich neben der Spur: Eine Autofahrerin ist in Bielefeld von der Straße abgekommen und tief in einen unterirdischen Straßenbahntunnel gefahren – erst nach 500 Metern stoppte sie ihren Wagen.

10.02.2017

Der Bürgermeister eines italienischen Dorfes will eine marmorne Statue von Donald Trump aufstellen – weil der US-Präsident seine Versprechen einhalte. Möglicherweise wird es Trump trotzdem nicht gefallen. Je nachdem, wo die Statue am Ende stehen wird.

10.02.2017
Anzeige