Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Bob Dylans Schweigen sorgt für Unmut
Nachrichten Panorama Bob Dylans Schweigen sorgt für Unmut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 24.10.2016
Anzeige
Stockholm

Dass der Musiker Bob Dylan zu seiner Auszeichnung mit dem Literaturnobelpreis keine Stellung nimmt, sorgt in Schweden allmählich für Unmut. Zehn Tage nach der Bekanntgabe war es der Schwedischen Akademie immer noch nicht gelungen, mit dem US-Rocksänger und Songwriter persönlich zu sprechen.

Der Nobelpreis-Juror Per Wästberg sagte am Samstag der Deutschen Presse-Agentur: „Wenn er sich in nächster Zeit, sagen wir innerhalb des nächsten Monats nicht melden würde, dann fände ich das unhöflich und arrogant.“

Die Schwedische Akademie stellte daraufhin klar, dass Per Wästbergs Äußerung seine private Meinung und keine offizielle Erklärung der Akademie sei. „Die Schwedische Akademie beurteilt niemals die Entscheidungen eines Preisträgers und wird es auch in diesem Fall nicht tun“, hieß es am Wochenende in einer Pressemitteilung. Ein Literaturpreisträger könne selbst entscheiden, wie er sich zu der Verleihung des Preises verhalte.

Dylan hatte den diesjährigen Literaturnobelpreis Mitte des Monats als erster Songschreiber für seine poetischen Neuschöpfungen in der amerikanischen Songtradition bekommen. Ob er zur Preisverleihung am 10. Dezember nach Stockholm kommt, ist damit weiter unklar. Es wäre nicht das erste Mal, dass Dylan einen Preis nicht persönlich entgegennimmt. Am Freitag war ein Hinweis, dass der 75-Jährige den Literaturnobelpreis gewonnen hat, von der Webseite des Stars gelöscht worden.

dpa

Mehr zum Thema

Anke Engelke ist eine überzeugte Briefschreiberin. Sie schreibt mit der Hand und auf einer alten Schreibmaschine. Als Briefpapier nutzt sie Landkarten und Drehbücher. Woher sie die Zeit nimmt? Sie verzichtet auf einige andere Dinge.

21.10.2016

Endspurt im US-Wahlkampf - auch für viele Promis, die seit Monaten für Hillary Clinton oder Donald Trump werben. De Niro, Clooney, Streep und andere legen sich für Clinton ins Zeug, Schwarzenegger bekennt sich nicht, Eastwood wählt Trump. Was können Stars bewirken?

23.10.2016

Martin Buber, Jürgen Habermas, Susan Sontag: Jetzt hat Carolin Emcke selbst den Preis bekommen, den einst große Vorbilder von ihr erhielten. Die Autorin ist vor allem eines - eine Kämpferin.

23.10.2016

Alkoholisiert zur Arbeit? Kein Problem – das zumindest dachte offenbar ein Briefträger aus dem bayerischen Regensburg. Sturzbetrunken fiel der Mann von seinem Zustell-Fahrrad.

23.10.2016

Der Hollywood-Star steht in der französischen Hauptstadt nicht vor der Kamera, sondern hinter der Ladentheke. Die Aufregung ist groß.

25.10.2016

Die Moderatorin und Kabarettistin erzählt frei heraus, was sie bei Männern mag.

24.10.2016
Anzeige