Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Brandschutz im Londoner Grenfell Tower in der Kritik
Nachrichten Panorama Brandschutz im Londoner Grenfell Tower in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 15.06.2017
Der ausgebrannte Grenfell Tower in London: Wie brandsicher war das Gebäude?  Quelle: David Mirzoeff
Anzeige
London

Die Ursache des Brandes im Londoner Hochhaus Grenfell Tower ist noch unbekannt. Aber die Kritik an den Brandschutzmaßnahmen wird lauter. Bewohner des Hauses berichteten in britischen Medien, es habe in dem Haus keinen Feueralarm gegeben.

Einige Mieter wurden demnach erst durch Rauchmelder in den Wohnungen wach. Das Gebäude wurde erst vor Kurzem modernisiert.

Die britische Feuerschutzvereinigung (FPA) schrieb in einer Stellungnahme, dass grundsätzlich einige Dämmmaterialien zu leicht entflammbar seien. Dadurch könne ein Brand vom Erdgeschoss eines Hochhauses bis zum Dach übergreifen. Ob das auch für den Grenfell Tower gelte, sei nicht klar. Nach Ansicht der FPA sind aber die baulichen Vorschriften in Großbritannien derzeit generell nicht ausreichend, um Brände zu verhüten.

Einen schärferen Ton schlug Jon Hall an, ein britischer Brandschutz-Experte. Er nannte den Brand im Grenfell Tower einen Unfall, wie er in der „Dritten Welt“ vorkomme. „Alle Bestandteile der Feuersicherheit und des Gebäudemanagements“ müssten versagt haben, vermutete er auf Twitter.

Auch Dieter Räsch, Vorstandsmitglied der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, zeigt sich verwundert über das Ausmaß des Außenbrandes. „Die Außenfassade brennt offensichtlich sehr stark ab. Bei Hochhauskonstruktionen, wie wir sie hier in Deutschland haben, wäre das eher nicht zu erwarten.“

Die deutsche Brandschutz-Professorin Sylvia Heilmann hält es im Gespräch mit der dpa für unverantwortlich, dass möglicherweise brennbare Materialien in einem Hochhaus eingesetzt worden sein könnten. „In Deutschland dürften brennbare Dämmplatten an Hochhäusern nicht verbaut werden“, sagt Heilmann, die auch an der TU Dresden lehrt.

Die Folgen wären ansonsten verheerend. „Wenn es in einem Hochhaus einen Brand gibt und der auf die brennbare Dämmung übergreift, ist eine unkontrollierte Brandausbreitung zu befürchten.“ Hierzulande gebe es deshalb ein Prüfsystem: ein Ingenieurbüro sei für die Planung und die Ausführung zuständig, ein davon unabhängiger Prüfingenieur für die Kontrolle im sogenannten Vier-Augen-Prinzip.

Die Baufirma Rydon reagierte schockiert auf den Hochhausbrand in London. Sie war für die Sanierung des 24-stöckigen Grenfell Towers zuständig. Alle erforderlichen Kontrollen, Bestimmungen im Brandschutz und sonstigen Sicherheitsstandards seien eingehalten worden, teilte die Firma am Mittwoch mit.

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Gäube nicht einstürzgefährdet - Zwölf Tote bei Feuerdrama in Londoner Hochhaus

Das Feuer ist gewaltig, die Folgen sind dramatisch: Im Herzen von London brennt ein Hochhaus, lichterloh, den ganzen Tag. Zwölf Menschen sterben in den Flammen. Immer noch werden Bewohner vermisst.

14.06.2017

London kommt nicht zur Ruhe. Nach dem Terror erschüttert ein katastrophaler Hochhausbrand die Briten. Viele Menschen im Grenfell Tower waren wie in einem Käfig von Flammen umringt.

14.06.2017

Der Brand in London hat für Entsetzen gesorgt. Und viele Fragen zur Brandsicherheit in Deutschland aufgeworfen.

14.06.2017

Mindestens 17 Tote und immer noch nicht ist das ganze Ausmaß der Katastrophe bekannt: Einen Tag nach dem verheerenden Hochhaus-Brand in London sprechen Experten vom komplettem Versagen – und von einem Unfall „wie in der Dritten Welt“.

15.06.2017

Mehr als 3 Millionen Pfund Konzerteinnahmen spendete Ariana Grande an die Opfer des Terroranschlags von Manchester. Jetzt will die Stadt sich bedanken und macht die Sängerin zur Ehrenbürgerin.

15.06.2017

Im Grenfell Tower brennt es noch immer, die Helfer rechnen mit weiteren Opfern. Die Rettungskräfte suchen in den oberen Stockwerken dennoch nicht weiter nach Vermissten.

15.06.2017
Anzeige