Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Britische Polizei: Zwischen Bürgernähe und Anti-Terrorkampf
Nachrichten Panorama Britische Polizei: Zwischen Bürgernähe und Anti-Terrorkampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 24.03.2017
Blumen und ein Foto des ermordeten Polizisten Keith Palmer am Anschlagsort in London. Quelle: Dominic Lipinski
London

Der Polizist Keith Palmer bewachte das britische Parlament, als er bei dem Anschlag am Mittwoch von einem Attentäter erstochen wurde. Der 48-Jährige Familienvater selbst trug keine Waffe.

Die große Mehrheit aller Polizisten im Vereinigten Königreich ist unbewaffnet. In London trägt nur jeder zehnte „Bobby“ eine Schusswaffe. Doch nach den Terroranschlägen von Paris im Jahr 2015 rüstete auch die Londoner Polizei auf. Nun schützen rund 2800 bewaffnete Polizisten die britische Hauptstadt. Nach dem jüngsten Anschlag vor dem Parlament zeigen sie in der ganzen Stadt Präsenz.

Die britischen Behörden sind stolz auf ihre bürgernahen „Bobbies“, die man jederzeit ansprechen darf und soll. Eine landesweite Umfrage im vergangenen Jahr ergab zudem, dass vier von fünf Polizisten keine Schusswaffe tragen wollen. Sechs von zehn Polizisten zeigten sich aber bereit, eine Elektroschockpistole mit in den Dienst zu nehmen.

dpa

Mehr zum Thema
Nachrichten Attentäter war vorbestraft - IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Der Attentäter von London war für die Polizei kein Unbekannter. Hinter dem Anschlag scheint die Terrormiliz IS zu stecken. Die Opfer kommen aus mindestens elf Ländern, auch aus Deutschland.

23.03.2017

Viel Blut und bewegungslose Körper: Scotland Yard geht von einem Doppelanschlag aus, der genau das Zentrum Londons getroffen hat.

23.03.2017

Pentagon, Louvre und Gedächtniskirche: Wie jetzt vor dem britischen Parlament suchen Attentäter immer wieder zentrale Orte von großer Bedeutung für ihre Anschläge aus.

23.03.2017

Der zentrale Busbahnhof (ZOB) in Bamberg ist nach einer Drohung am Freitagmittag vorübergehend geräumt worden. Die Polizei nahm einen verdächtigen Mann fest.

24.03.2017

Der Vater des Copiloten Andreas Lubitz und Luftfahrtexperte Tim van Beveren kritisieren die Ermittler und ihre Ergebnisse zum Germanwings-Absturz vor zwei Jahren.

24.03.2017

Es sind schon zwei Jahre. Es sind erst zwei Jahre. In Haltern ist die Trauer über den Tod von 18 jungen Menschen immer noch riesengroß. Sie starben beim Absturz der Germanwings-Maschine. Sie waren auf dem Rückflug von einem Schüleraustausch.

24.03.2017