Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Bryan Cranston wandert bei Trump-Sieg aus
Nachrichten Panorama Bryan Cranston wandert bei Trump-Sieg aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 03.11.2016
Anzeige
Los Angeles

Im Falle eines Wahlsieges von Donald Trump will „Breaking Bad“-Star Bryan Cranston (60) auswandern. Auf die Frage des Podcasts „Bestseller Experiment“, ob er bei einem Sieg Trumps erstmal Urlaub in Kanada machen würde, sagte Cranston: „Es wäre kein Urlaub. Ich würde auswandern.“ Er würde definitiv umziehen. Er hoffe jedoch, dass das nicht passiere. „Ich kann es mir nicht vorstellen.“

Der Schauspieler ist sicher, dass der laufende US-Wahlkampf in die Geschichte eingeht. Es würden in Zukunft Bücher, Filme und Theaterstücke zum Kandidaten Trump erscheinen, ist Cranston sicher. Die Rolle des Donald Trump zu spielen, reize ihn jedenfalls.

Bryan Cranston wurde einer breiteren Öffentlichkeit in der Serie „Malcolm mittendrin“ und mit Auftritten bei „Seinfeld“ bekannt. International gefeiert und ausgezeichnet wurde er für die Rolle des Walter White in der Serie „Breaking Bad“.

Im Wahlkampf unterstützt Cranston Hillary Clinton. Mit dem Vorhaben im Falle ihrer Niederlage auszuwandern, ist der 60-Jährige nicht allein: Im Sommer kündigte Musiker Neil Young (70) an, bei einem Trump-Sieg zurück nach Kanada zu ziehen.

dpa

Mehr zum Thema

Im Fernsehen jagt sie fiktive Verbrecher, im wirklichen Leben setzt sich Maria Furtwängler unter anderem gegen Gewalt an jungen Frauen ein. Dafür wurde sie jetzt in Hannover ausgezeichnet.

02.11.2016

Mit ihren Halloween-Kostümen sorgt das Model jedes Jahr für Aufsehen. Diesmal hat sich Heidi Klum gleich vervielfacht.

02.11.2016

Vor gut vier Jahren brachte die britische Sängerin Adele ihren Sohn zur Welt - es folgte eine für sie sehr harte Zeit, wie sie jetzt offen in einem Interview erzählt.

02.11.2016

Die Trennung von Orlando Bloom hat sie aus der Bahn geworfen. Jetzt ist Miranda Kerr auf dem Weg der Besserung.

03.11.2016

Auch Hollywoodstars sprechen gern über ihre Krankheiten. Dies kann zu Missverständnissen führen.

03.11.2016
Panorama Online-Abstimmung zum „Jugendwort des Jahres“ - „Isso“: „Tindergarten“ am letzten Tag überholt

Ein spannender Endspurt zum Abschluss der Online-Abstimmung zum „Jugendwort des Jahres“. Die Bezeichnung „Vollpfostenantenne“ hat es auf Platz zwei geschafft. Ein Kurzbegriff für Zustimmung landet auf Platz eins.

02.11.2016
Anzeige