Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Bülent Ceylan würde derzeit nicht in die Türkei reisen
Nachrichten Panorama Bülent Ceylan würde derzeit nicht in die Türkei reisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 03.12.2017
Der Comedian Bülent Ceylan hat eine deutsche Mutter und einen türkischen Vater. Quelle: Tobias Hase
Bad Vilbel

Der Komiker Bülent Ceylan (41) sieht derzeit von Türkeireisen ab. Der Mannheimer mit deutscher Mutter und türkischem Vater sagte dem Privatsender Hit Radio FFH im hessischen Bad Vilbel: „Ich finde das Land und die Menschen toll, würde aber im Moment nicht in die Türkei reisen.“

Er sei in Deutschland geboren und habe ein ganz anderes Demokratieverständnis als der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Deshalb habe er diesen auch öffentlich kritisiert: „Ja, das ging ab. Ich stehe dazu, ich habe einfach meine Kritik an seiner Politik geäußert.“

Deutschland sei ein tolles Land, weil man hier seine Meinung sagen könne, ohne dafür ins Gefängnis zu kommen.

dpa

Mehr zum Thema

Mit der St.-George's-Kapelle auf Schloss Windsor wählen Prinz Harry und seine Traumfrau Meghan einen traditionsreichen Ort vor den Toren Londons für ihre Hochzeit. Die Planung der Feier wollen die beiden selbst in die Hand nehmen.

28.11.2017

Japans Kaiser Akihito ist bei seinen Untertanen beliebt. Doch der gesundheitlich angeschlagene Monarch will abdanken. Längere Zeit gab es Spekulationen über den Termin, jetzt hat der Hofrat entschieden. Für das asiatische Inselreich beginnt 2019 eine neue Zeitrechnung.

01.12.2017

Vor drei Monaten wurde Gabriel Carl Walther geboren. Heute wird der kleine Prinz mit Quellwasser getauft.

01.12.2017

Der frühere Formel-1-Weltmeister will kürzer treten. Wer sein Nachfolger bei RTL wird, sei ihm „eigentlich egal“, sagte er.

03.12.2017
Panorama Gastbeitrag von Anne Lütkes - Armut ist kein Kinderspiel

Zu Weihnachten gehören Geschenke genauso dazu wie gutes Essen und ein schöner Baum. Aber nicht alle Menschen können sich all das leisten. Vor allem Kinder leiden besonders unter Armut. Ihnen muss endlich auch von der Politik geholfen werden.

03.12.2017

An Fahrzeugen von Mitgliedern der Aktionsgruppe „Zentrum für politische Schönheit“ sind am Sonnabendvormittag in Bornhagen die Reifen zerstochen worden. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

02.12.2017