Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Bundeskriminalamt setzt bei 50 Fällen auf Fahndung im Netz
Nachrichten Panorama Bundeskriminalamt setzt bei 50 Fällen auf Fahndung im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 09.10.2018
Auf der öffentlichen Fahndungsliste des BKA wird nach Straftätern und Vermissten gesucht. Quelle: Silas Stein
Wiesbaden

Die offizielle Fahndungsliste des Bundeskriminalamts (BKA) im Internet umfasst derzeit rund 50 Fälle. Der älteste in dieser Reihe ist der Sexualmord an der zehnjährigen Adelina aus Bremen im Jahr 2001.

Das BKA erhofft sich bereits seit 2006 auf diesem Weg Hinweise auf den Täter. Mit der öffentlichen Fahndungsliste suchen die Fahnder nach Straftätern und Vermissten - oder auch nach Zeugen von Verbrechen und nach Menschen, die etwas über die Identität von Leichen wissen.

Welcher Fall auf die Liste kommt, entscheiden Gerichte, wie das BKA in Wiesbaden erklärt. Dabei geben die Richter auch vor, ob ein Gesuchter mit vollem Namen genannt werden darf. Dies ist beispielsweise beim jüngsten Fall auf der Liste so: Nach der tödlichen Messerattacke diesen August in Chemnitz sucht die Polizei - auch via Internet - einen weiteren Verdächtigen. Eine Rangordnung à la „Most Wanted“ wie bei der US-Bundespolizei FBI nimmt das BKA nicht vor. Allerdings locken teils hohe Belohnungen.

dpa

In der Vergangenheit zeigten sich Komikerin Carolin Kebekus und Sänger Max Mutzke immer wieder sehr vertraut. Bei der Aftershowparty des Deutschen Comedypreises brachten sie die Gerüchteküche erneut zum brodeln. Was läuft da zwischen dem ungleichen Paar?

09.10.2018

Für Ordnung und Sicherheit sorgen am Lübecker Flughafen nicht nur die Menschen. Auch ein Hund läuft hier seine Runden. Der fünfjährige Magyar Vizsla “Teddy“ vergrämt das Wild auf dem Airport.

09.10.2018

Zu diesem Promi-Paar hat der US-Präsident ein gutes Verhältnis: Nach Kim Kardashian soll nun auch ihr Ehemann Kanye West ins Weiße Haus.

09.10.2018